Home | Impressum | Sitemap | KIT

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2007/2008

Proseminar BK I/II: Schnitzaltäre der Spätgotik

PD Dr. Martin Papenbrock

Beschreibung:
Von der Ikonographie und vom Bildaufbau her noch der mittelalterlichen Tradition verpflichtet, zeugen die Altäre der deutschen Bildschnitzer (V. Stoß, T. Riemenschneider u.a.) durch ihren Naturalismus und die starke innere und äußere Bewegtheit der Figuren vom bevorstehenden Anbruch der Neuzeit. In vorreformatorischer Zeit wurde die Religion zunehmend zu einer Sache des Volkes. Dies wird in den Altären sichtbar. Im Seminar sollen die Hauptwerke der deutschen Bildschnitzer vor dem Hintergrund der künstlerischen, religiösen und gesellschaftlichen Entwicklungen vor und nach 1500 vorgestellt und erörtert werden.

Literatur zur Einführung:

  • Baxandall, Michael: Die Kunst der Bildschnitzer. Tilman Riemenschneider, Veit Stoß und ihre Zeitgenossen, München 1984.
  • Paatz, Walter: Süddeutsche Schnitzaltäre der Spätgotik, Heidelberg 1963.
  • Schindler, Herbert: Meisterwerke der Spätgotik. Berühmte Schnitzaltäre, Regensburg 1989.

 

 

Vorlesung: Geschichte der Kunst III - Das 17. Jahrhundert

Prof. Dr. Norbert Schneider

Beschreibung:
Der dritte Teil des auf sechs Semester angelegten Vorlesungszyklus befasst sich mit der Geschichte der Architektur, Malerei und Plastik im Zeitalter des Barock, einer Epoche, die sich annähernd mit dem Zeitraum des 17. Jahrhunderts deckt. Von einem sozial- und mentalitätsgeschichtlichen sowie ikonologischen Ansatz ausgehend, werden sowohl die historischen Kontexte dieser Kunst dargestellt als auch repräsentative Werkbeispiele eingehend interpretiert.

Hauptseminar BK II: Rubens

Prof. Dr. Norbert Schneider

Beschreibung:
Diese Veranstaltung befaßt sich mit ausgewählten Werkgruppen des Hauptmeisters des flämischen Barock, der nicht nur kunstsoziologisch unter dem Gesichtspunkt seines fast schon manufakturähnlichen Werkstattbetriebs von besonderem Interesseist, sondern auch ideengeschichtlich als Intellektueller, der beziehungen zu namhaften Humanistren seiner zeit unterhielt, und schließlich politikgeschichtlich als Diplomat, der sich in der Phase des Dreißigjährigen Krieges intensiv für Fridensverhandlungen einsetzte.

Bibliographie

Monographien:

•    J. Burckhardt: Erinnerungen aus Rubens. Basel 1893 (neue Ausgabe v. H. Kauffmann, Leipzig 1928)
•    Rosenberg: Rubens. Des Meisters Gemälde. Stuttgart/Leipzig 1906 (revidierte Ausgb. von R. Oldenbourg. Stuutgart/Berlin 1921)
•    H. G. Evers: Peter Paul Rubens. München 1942
•    R. Avermaete: Rubens and his times. Transl. by Ch. Trollope. London 1968 (darin: Rubens’s Workshop, S. 92-104)
•    H. Vlieghe: De schilder Rubens. Utrecht/Antwerpen 1977
•    R. Liess: Die Kunst des Rubens. Braunschweig 1977
•    M. Warnke: Peter Paul Rubens. Köln 1977
•    Ch. White: Peter Paul Rubens. Man and Artist. New Haven/London 1987
•    M. Jaffé: Rubens. Catalogo completo. Mailand 1989
•    Ch. Scribner III: Peter Paul Rubens. New York 1989
•    O. v. Simson: Peter Paul Rubens (1577-1640). Humanist, Maler und Diplomat. Mainz 1996
•    Corpus Rubenianum Ludwig Burchard (CRLB). London/New York 1968 ff., z.Zt. 16 Bde. (= Catalogue raisonné, ikonographisch gegliedert bzw. nach Zyklen)

Rubens-Briefe:

•    P. Colin: Correspondance de Rubens. Paris 1927, 2 Bde.
•    Die Briefe des Peter Paul Rubens. Übersetzt und eingeleitet von O. Zoff. Wien 1918

Aufsatzsammlungen:

•    G. Glück: Rubens, van Dyck und ihr Kreis. Wien 1933
•    H. G. Evers: Rubens und sein Werk. Neue Forschungen. Brüssel 1943
•    F. Baudouin: P. P. Rubens. Antwerpen 1977
•    J. S. Held: Rubens and his Circle. Princeton 1982
•    J. S. Held: Rubens-Studien. Leipzig 1987

Wichtige Ausstellungs- und Teilbestandskataloge:

•    Rubens Diplomate. Hg. v. F. Boudouin. Rubensschloß Elewijt. Antwerpen 1962
•    P.P. Rubens. Schilderijen – Olieverfschetsen – Tekeningen. Hg. v. R.-A. d’Hulst. Antwerpen 1977
•    Peter Paul Rubens. Kritischer Katalog der Gemälde im Besitz der Gemäldegalerie. Hg. v. J. Kelch. Berlin 1978
•    Peter Paul Rubens. Kritischer Katalog der Zeichnungen. Hg. v. H. Mielke und M. Winner- Berlin 1977
•    Peter Paul Rubens. Hg. v. S. Gohr, K. Löcher, J. Müller Hofstede und A. Simon. Köln 1977, 2 Bde.
•    Peter Paul Rubens aus den Sammlungen des Fürsten von Liechtenstein.Hg. v. R. Baumstark. Vaduz 1977
•    Peter Paul Rubens. Hg. v. K. Demus, O. Gamber, G. Heinz, G. Kugler und K. Schütz- Wien 1977
•    Peter Paul Rubens. Gemäldegalerie derÂkademie der bildenden Künste. Wien 1977
•    Die Rubenszeichnungen der Albertina. Hg. v. E. Mitsch. Graphische Sammlung Albertina. Wien 1977

Ölskizzen, Handzeichnungen, Kupferstiche:

•    C. G. Voorhelm Schneevoogt: Catalogue des estampes gravées d’après P.P. Rubens. Haarlem 1873
•    G. Glück/ F.M. Haberditzl: Die Handzeichnungen von Peter Paul Rubens. Berlin 1928
•    J. S. Held: Rubens. Selected Drawings. London/ New York 1959, 2 Bde.
•    L. Burchard/ R.-A. d’Hulst: Rubens Drawings. Brüssel 1963, 2 Bde.
•    J. S. Held: The Oil Sketches of Peter Paul Rubens. Princeton 1980, 2 Bde.

Zur Maltechnik von Rubens:

•    H. von Sonnenburg: Rubens‘ Bildaufbau und Technik. In: Maltechnik/Restauro, Internationale Zeitschrift für Farb- und Maltechniken 1979, S. 77-100, 191-203


Abhandlungen und Aufsätze zu Spezialthemen:

•    S. Alpers: Manner and Meaning in some Rubens Mythologies, in: Journal of the Warburg and Courtauld Institutes 30, 1967, S. 272-295
•    W. Stechow: Rubens and the Classical Tradition. Cambridge 1968
•    D. Rosand: Rubens‘ Munich Lion Hunt. Ist Sources and Significance, in: Art Bulletin 51, 1969, S. 29 ff.
•    G. Smith: Rubens‘ Altargemälde des hl. Ignatius von Loyola und des hl. Franz Xaver für die Jesuitenkirche in Antwerpen, in: Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen in Wien 65, 1969, S. 39-60
•    J. R. Martin, Hg.: Rubens before 1620. Princeton 1972
•    F. Baudouin: Altars and Altarpieces before 1620, in: Martin 1972, S 45 ff.
•    E. M. Vetter: Rubens und die genese des Programms der Medici-Galerie, in. Pantheon 32, 1974, S. 355 ff.
•    R. Baumstark: Ikonographische Studien zu Rubens‘ Kriegs- und Friedensallegorien, in: Aachener Kunstblätter 45, 1974, S. 152 ff.
•    Glang-Süberkrüb: Peter Paul Rubens. Der Liebesgarten. Frankfurt/M. 1975
•    Blunt: Rubens and Architecture, in: Burlington Magazine 119, 1977, S. 609-621
•    J. Langner: Die Erziehung der Maria de‘ Medici. Zur Ikonographie eines Gemäldes von Rubens, in: Münchner Jahrbuch der bildenden Kunst 30, 1979, S. 107 ff.
•    Hubala, E., Hg.: Rubens. Kunstgeschichtliche Beiträge von O. v. Simson u.a. Konstanz 1979
•    H. Schomann, Hg.: P.P. Rubens, Palazzi di Genova. Dortmund 1982 (Die bibliophilen Taschenbücher)
•    L. Vergara: Rubens and the Poetics of Landscape. New Haven/ London 1982
•    R. an der Heiden: Die Skizzen zum Medici-Zyklus von Peter Paul Rubens in der Alten Pinakothek. München 1983
•    U. Söding: Das Grabbild des P.P. Rubens in der Jakobskirche zu Antwerpen. Hildesheim 1986
•    M. D. Carroll: Peasant Festivity and Political Identity in the Sixteenth Century, in: Art History 10, 1987
•    J. S. Held: Het Pelsken, in: Ders.: Rubens-Studien. Leipzig 1987, S. 65 ff.
•    R. Baumstark: Tod und Sieg des römischen Konsuls Decius Mus. Vaduz 1988
•    R.F. Millen/ R. E. Wolf: Heroic Deeds and Mystic Figures. New Reading of Rubens‘ Life of Maria de‘ Medici. Princeton, N.J. 1989
•    E. Goodman: Rubens, The Garden of Love as ‚Conversatie à la mode‘. Amsterdam/ Philadelphia 1992 (Oculi, Studies in the Arts of the Low Countries, Vol. 4)
•    U. Heinen/ A. Thielemann, Hg.: Rubens Passioni. Kultur der Leidenschaften im Barock. Göttingen 2001
•    U. Heinen: Haut und Knochen, Fleisch und Blut. Rubens‘ Affektmalerei, in: Heinen/Thielemann 2001, S. 70 ff.
•    H.-J. Raupp: Rubens und das Pathos der Landschaft, in: Heinen/Thielemann 2001, S.159 ff.
•    Ch. Göttler: ‚Actio‘ in Peter Paul Rubens‘ Hochaltarbildern für die Jesuitenkirche in Antwerpen, in: J. Imorde/ F. Neumeyer/ T. Weddingen, Hg.: Barocke Inszenierung. Emsdetten/Zürich 1999:  S. 11-31

Proseminar BK II: Malerei der klassischen Avantgarde

Beschreibung:
In dieser Lehrveranstaltung sollen ausgewählte Werke der klassischen Moderne unter formalen und ikonologischen Gesichtspunkten analysiert werden. Unerläßlich ist es dabei, zum Verständnis der Intentionen auch das jeweilige ästhetische Programm der Künstler bzw. Richtungen an Hand von Quellentexten heranzuziehen.

Themen + Literatur:
•    „Kunst als Harmonie parallel zur Natur“: Cézannes Konzept einer modulierenden Malerei
•    Sehnsucht nach dem einfachen Leben: Gauguins bretonische Motive und Südseebilder
•    Van Gogh als Vorläufer des Expressionismus (u.a. Analyse des Gemäldes „Sternennacht“)
•    Das Programm des Divisionismus bzw. Pointillismus (Seurat, Signac)
•    Der Fauvismus (Matisses Konzept der „Kondensierung der Empfindungen“)
•    Picassos „Demoiselles d’Avignon“ als Auftakt des Kubismus
•    Der Kubismus (Picasso, Braque, Gris, Léger) (Schwerpunkt: kubistische Porträts und Stilleben)
•    Der Orphismus (Delaunay)
•    Der Futurismus (Boccioni, Carrà, Balla, Severini u.a.)
•    Der deutsche Expressionismus (Brücke-Maler)
•    Emil Noldes religiöse Motive im Umkreis des Expressionsmus
•    Der Blaue Reiter (Kandinsky, Marc, Macke)
•    Max Beckmann: Triptychen (bes.: „Abfahrt“, 1932-33; „Argonauten“-Triptychon, 1950)
•    Paul Klee am Bauhaus
•    Suprematismus und Konstruktivismus (Malewitsch, El Lissitzky)
•    Der Dadaismus (Schwitters, Arp)
•    Pittura metafisica (Chirico)
•    Der Surrealismus (Max Ernst, Dali, Magritte, Tanguy, Mirò)
•    Die Neue Sachlichkeit (Kanoldt, Schad, Schrimpf u.a.)
•    Sozialkritische Malerei der 20er Jahre (Dix, Grosz)

Bibliographie (zum Einstieg)
•    Werner Haftmann: Malerei im 20. Jahrhundert. 2 Bde. 3. Aufl. München 1980
•    Werner Hofmann: Grundlagen der modernen Kunst. Eine Einführung in ihre symbolischen Formen. Stuttgart 1966 u.ö.
•    Horst Richter: Geschichte der Malerei im 20. Jahrhundert. Stile und Künstler. 8. Aufl. Köln 1998 (im Anhang ausführliches Literaturverzeichnis zu den einzelnen Richtungen!)
•    Walter Hess: Dokumente zum Vertsändnis der modernen Malerei. 161.-163.Tsd. Reinbek 1995
•    Nikos Stangos, Hg.: Concepts of Modern Art. From Fauvism to Postmodernism. 3. Aufl. London 1994
•    Werner Hofmann: Die Moderne im Rückspiegel. Hauptwege der Kunstgeschichte. München 1998
•    Ian Chilvers: A Dictionary of Twentieth-Century Art. Oxford/New York 1999.

 

Hauptseminar BK II: Holländische Genremalerei im 17. Jahrhundert

Prof. Dr. Ulrich Schulze

Beschreibung:
„Der Zauber des Alltäglichen“ lautete der Titel einer Ausstellung im Frankfurter Städel zur holländischen Genremalerei des 17. Jahrhunderts. Man sprach von einen Spiegel der damaligen Alltagswelt, Szenen volkstümlich erzählenden Charakters, wobei manches Bild dieser Kunstgattung zuverlässiger über das Leben und Treiben in eleganten Interieurs, sauber geputzten Bürgerstuben, zwielichtigen Bordellen und lauten Tanzdielen oder nach Tabak stinkenden Spelunken berichtet, als andere Quellen.

Die holländischen Genremaler erweisen sich auch hier als minutiöse Schilderer der Kultur ihres Landes und ihrer Zeit, vor allem aber ihrer Mitmenschen von dem Lumpengesindel der Bettler, den biwakierenden Soldaten, ihre Herrschaft belauschenden Mägde, Spielern, Rauchern, Rednern, aber eben auch des ft nur scheinbar sauberen Bürgertums in glänzenden Roben beim Musizieren, in der Küche, im Gespräch, in Betrachtung oder bei der Lektüre.

Der holländische Naturalismus verrät uns einiges, aber er verdeckt auch viel, scheint er doch im Dienst einer tieferen Wirklichkeit zu stehen. Die Funktion der Bilder erschöpft sich nicht in der vordergründigen Abbildung der Wirklichkeit, aber auch nicht in einem ebenso vordergründigen Symbolismus. Vielmehr geht man heute von einer engen Beziehung der Malerei mit der Literatur aus, waren einige der Künstler doch Mitglied in einer der vielen Rhetorikergesellschaften, man sprach etwa von einer stummen Poesie der Bilder, der es nachzuspüren ginge. Natürlich spielen die Emblembücher eine große Rolle, daß es nichts Leeres und Bedeutungsloses in den Dingen der Welt gebe, der Sinn aber oft maskiert erscheine, es eines Schlüssels der Interpretation bedürfe, um in den Bildern dem oft mehrschichtigen Bdeutungsgehalt näherzukommen. Details, Versatzstücke, Verweise, Bilder in Bildern gehören zu dieser oft moralisierenden Technik des Versteckens.

Erscheinen die Bilder in diesem Licht als verdrießliche moralische Mahnungen, als Binsenwahrheiten und Illustrationen abgedroschener Sprichwörter, so darf man ihren Humor als ein oft bildwichtiges Element nicht vergessen: Der Betrachter wird amüsiert. Genrebilder drückten die alten Gedanken oft in revolutionär neuer bildlicher Form aus, geistreich, originell und oft provokant. Gerade in der Genremalerei habe man das im Bild formulierte Nachdenken über die Bedingungen von Repräsentation wie künstlerischer Tätigkeit vor sich, eine Art visuell betriebene 'Selbstreflexion' der Kunst, Verweis auf die Künstlerlehre der Akademien.

Es gilt in diesem Seminar also den schillernden Seifenblasen ein wenig anzuhängen, ihre Vollkommenheit zu erkennen, ehe sie in der Enttäuschung des Nichts zerplatzen.

Literatur zur Einführung:

  • Burckhardt, Jacob: „ Über die niederländische Genremalerei“ [1874], in ders.: Die Kunst der Betrachtung. Aufsätze und Vorträge zur Bildenden Kunst, hg. von Henning Ritter, Köln 1984, S. 335-379.
  • Brieger, Lothar: Das Genrebild. Die Entwicklung der bürgerlichen Malerei, München 1922.
  • Gombrich, Ernst H.: „Mirror and Map. Theories of Pictorial Representation“, in: Philosophical Transactions of the Royal Society of London, Vol. 270, No. 903 (1975), S. 119-149.
  • Panofsky, Erwin: Sinn und Deutung in der bildenden Kunst, Köln 1975.
  • Wheelock jr., Arthur K.: Perspective, optics and Delft artists around 1650, New York 1977.
  • Tot lering en vermaak. Betekenissen van Hollandse genrevoorstellingen uit de zeventiende eeuw, Ausst.-Kat., Amsterdam 1976.
  • Die Sprache der Bilder. Realität und Bedeutung in der niederländischen Malerei des 17. Jahrhunderts, Ausst.-Kat., Braunschweig 1978.
  • Raupp, Hans-Joachim: „Ansätze zu einer Theorie der Genremalerei in den Niederlanden im 17. Jahrhundert“, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte 46 (1983), S. 401-418.
  • Von Frans Hals bis Vermeer. Meisterwerke holländischer Genremalerei des siebzehnten Jahrhunderts, Ausst.-Kat., Berlin 1984.
  • Haak, Bob: Das goldene Zeitalter der holländischen Malerei, Köln 1984.
  • Bock, Henning/Gaehtgens, Thomas W. (Hg.): Holländische Genremalerei im 17. Jahrhundert. Symposion Berlin 1984, Berlin 1985 (= Jahrbuch Preußischer Kulturbesitz, Sonderbd. 4).
  • Blankert, Albert: „What is Dutch Seventeenth-Century Genre Painting?“, in: Bock, Henning/Gaehtgens, Thomas W. (Hg.): Holländische Genremalerei im 17. Jahrhundert. Symposion Berlin 1984, Berlin 1985, S. 9-32 (= Jahrbuch Preußischer Kulturbesitz, Sonderbd. 4).
  • Brown, Christopher: Holländische Genremalerei im 17.Jahrhundert, München 1984.
  • Alpers, Svetlana: Kunst als Beschreibung. Holländische Malerei des 17. Jahrhunderts, Köln 1985 (zuerst engl. Chicago 1983).
  • Schama, Simon: Überfluß und schöner Schein. Zur Kultur der Niederlande im Goldenen Zeitalter, München 1988.
  • Baxandall, Michael: Ursachen der Bilder, Berlin 1990.
  • Freedberg D./de Vries, J. (Hg.): Art in History – History of Art. Studies in Seventeenth-Century Dutch Culture, Santa Monica 1991.
  • Ackermann, Philipp: Textfunktion und Bild in Genreszenen der niederländischen Graphik des 17. Jahrhunderts, Alfter 1993.
  • Schneider, Norbert: Vermeer – Verhüllung der Gefühle, Köln 1993.
  • Westermann, Mariet: Von Rembrandt zu Vermeer, Köln 1996.
  • Franits, W. (Hg.): Looking at Seventeenth Century Dtch Art. Realism Reconsidered, Cambridge 1997.
  • Gaehtgens, Barbara (Hg.): Genremalerei, Berlin 2002 (= Geschichte der klassischen Bildgattungen in Quellentexten und Kommentaren, Bd. 4).
  • Schneider, Norbert: Geschichte der Genremalerei. Die Entdeckung des Alltags in der Kunst der Frühen Neuzeit, Berlin 2004.

Proseminar BK II: Säkulärisation am Oberrhein. Herrschaftsbauten und ihre Nutzung

Prof. Dr. Jürgen Krüger

Beschreibung:
Das Jahr 1806 bedeutet für die deutsche Geschichte einen großen Einschnitt: das mittelalterliche „Heilige Römische Reich Deutscher Nation“ hörte auf zu bestehen. In und nach den napoleonischen Kriegen wurde das Staatsgebiet neu gegliedert, die Flächenstaaten entstanden.

Herrschaftsbauten wurden in dieser Zeit umgenutzt und neu errichtet: Schlösser wurden umgebaut und neu genutzt, Burgen „reaktiviert“, die Bauten wurden der Öffentlichkeit stärker zugänglich gemacht. Das bedeutete erhebliche Veränderungen in der Bausubstanz.

Das Seminar will Bauten und ihre Nutzung in diesem Spannungsfeld analysieren. Der Oberrhein mit seinen zahlreichen Residenzstädten bietet dafür reiches Anschauungsmaterial.

Vorlesung: Rembrandt

PD Dr. Martin Papenbrock

Beschreibung:
Die Vorlesung konzentriert sich auf die frühen Schaffensperioden Rembrandts, auf seine Zeit in Leiden und die erste Dekade in Amsterdam. Sie schließt ab mit der „Nachtwache“, dem Hauptwerk der frühen 1640er Jahre und dem vorerst letzten großen Auftrag, den Rembrandt erhielt. Die frühen Historienbilder und Porträts werden unter Berücksichtigung der künstlerischen und kulturellen Situation in den Niederlanden, der wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen und der religiösen, intellektuellen und wissenschaftlichen Kontexte analysiert.

Literatur zur Einführung:

  • Bauch, Kurt: Der frühe Rembrandt und seine Zeit, Berlin 1960.
  • Schwartz, Gary: Rembrandt. Sämtliche Gemälde in Farbe, Stuttgart/Zürich 1987.
  • Tümpel, Christian: Rembrandt in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten, Reinbek bei Hamburg 1977.

Weiterführende Literatur:

Svetlana Alpers: Kunst als Beschreibung. Die holländische Malerei des 17. Jahrhunderts. Köln 1985. – Svetlana Alpers: Rembrandt als Unternehmer. Sein Atelier und der Markt. Köln 1989. – Kurt Bauch: Die Kunst des jungen Rembrandt. Heidelberg 1933. – Kurt Bauch: Der frühe Rembrandt und seine Zeit. Ber-lin 1960. – Kurt Bauch: Rembrandt. Gemälde. Berlin 1966. – Abraham Bredius: Rembrandt. Gemälde. Wien 1935. – J. Bruyn, B. Haak, S.H. Levie, P.J.J. van Thiel, E. van de Wetering: A Corpus of Rem-brandt Paintings. 3 Bde. (I: 1625-1631, II: 1631-1634, III: 1635-1642). Den Haag/Boston/Lon-don 1982 ff. (Rembrandt Research Project). – Horst Gerson: Rembrandt. Gemälde. Amsterdam 1969. – Cornelius Hofstede de Groot: Die Urkunden über Rembrandt (1575-1721). Den Haag 1906. – Arnold Houbraken: De groote schouburgh der nederlantsche konstschilders en schilderessen. 3 Bde. Amsterdam 1718-1721. – Kat. London 1999: Rembrandts Selbstbildnisse. National Gallery, London. Stuttgart 1999. – Carl Neu-mann: Rembrandt. Berlin 1902. – Michael North: Kunst und Kommerz im Goldenen Zeitalter. Köln 1992. – Erwin Panofsky: „Rembrandt und das Judentum.“ In: Jahrbuch der Hamburger Kunstsammlungen, 18/1973: 75-108. – Gary Schwartz: Rembrandt. Sämtliche Gemälde in Farbe. Stuttgart/Zürich 1987. – Seymour Slive: Rembrandt and his Critics. Den Haag 1953. – Walter L. Strauss, Marjon van der Meulen: The Rembrandt Documents. New York 1979. – Christian Tümpel: „Ikonographische Beiträge zu Rem-brandt (I) u. (II).“ In: Jahrbuch der Hamburger Kunstsammlungen, 13/1968: 95-126 (I) u. 16/1971: 20-38 (II). – Christian Tümpel: Rembrandt in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Reinbek bei Hamburg (Rowohlt) 1977. – Christian Tümpel: Rembrandt. Mythos und Methode. Antwerpen 1986. – Paul Zumthor: Das Alltagsleben in Holland zur Zeit Rembrandts. Leipzig 1992 (urspr. Paris 1959)

Hauptseminar BK II: Realismus im 20. Jahrhundert

PD Dr. Martin Papenbrock

Beschreibung:
Auch nach der Erfindung der Fotografie, im Zeitalter der Moderne und der Abstraktion, spielten die realistischen Strömungen in der Malerei eine wichtige Rolle, insbesondere wenn es darum ging, politische und soziale Semantiken zu vermitteln. Im Seminar werden wir uns vor allem mit den illusionistischen, abbildrealistischen Tendenzen in der Malerei des 20. Jahrhunderts auseinandersetzen. In ideologiekritischer Perspektive wird nach den künstlerischen und theoretischen, aber auch nach den sozialen und politischen Programmatiken der realistischen Malerei im 20. Jahrhundert gefragt.

Literatur zur Einführung:

  • Hinz, Berthold: Die Malerei im deutschen Faschismus, München 1974.
  • Lucie-Smith, Edward: Amerikanischer Realismus, Leipzig 1994.
  • Meisel, Louis K.: Foto-Realismus. Die Malerei des Augenblicks, Luzern 1989.
  • Traumfabrik Kommunismus. Die visuelle Kultur der Stalinzeit, Ausst.-Kat. Frankfurt (Schirn Kunsthalle), hg. von Boris Groys und Max Hollein, Ostfildern-Ruit 2003.

Weiterführende Literatur:

Agitation zum Glück. Sowjetische Kunst der Stalinzeit. Ausst.-Kat. Kassel (documenta-Archiv). Hg. von Huber-tus Gaßner, Irmgard Schleier und Karin Stengel. Bremen 1993.
Amerikanischer Fotorealismus. Ausst.-Kat. Stuttgart (Württembergischer Kunstverein). Stuttgart-Bad Cannstatt 1972.
Amerikanischer Fotorealismus. Grafik. Ausst.-Kat. Braunschweig (Kunstverein). Braunschweig 1973.
Robert Bechtle. A Retrospective. Ausst.-Kat. San Francisco (Museum of Modern Art). Berkeley, Los Angeles, London 2005.
Blast to Freeze. Britische Kunst im 20. Jahrhundert. Ausst.-Kat. Wolfsburg (Kunstmuseum). Ostfildern-Ruit 2002.
Ingeborg Bloth: Adolf Wissel. Malerei und Kunstpolitik im Nationalsozialismus. Berlin 1994.
Manfred Bluth. Malerei 1943-1990. Ausst.-Kat. Kassel (Neue Galerie). Kassel 1991.
Matthew Cullerne Bown: Socialist Realist Painting. New Haven, London 1998.
Linda Chase: Ralph Goings. New York 1988.
Chuck Close. Ausst.-Kat. Baden-Baden (Kunsthalle). Hg. von Jochen Poetter und Helmut Friedel. Ostfildern-Ruit 1994.
Wanda M. Corn: Grant Wood. The Regionalist Vision. Ausst.-Kat. New York (Whitney Museum of American Art). New Haven 1983.
Dalí. Die Jahrhundert-Retrospektive. Ausst.-Kat. Venedig (Palazzo Grassi). Hg. von Dawn Ades. München 2004.
Martin Damus: Sozialistischer Realismus und Kunst im Nationalsozialismus. Frankfurt am Main 1981.
Mortimer G. Davidson: Kunst in Deutschland 1933 bis 1945. Eine wissenschaftliche Enzyklopädie der Kunst im Dritten Reich. 4 Bde. Tübingen 1988-1995. Bd. 2: Malerei. 2 Bde. Tübingen 1991, 1992.
Alexander Deineka. Malerei, Graphik, Plakat. Ausst.-Kat. Düsseldorf (Städtische Kunsthalle) 1983.
D-Realismus. Realistische Kunst in der Bundesrepublik Deutschland. Ausst.-Kat. Kassel (Kasseler Kunstverein). Kassel 1977.
Andrea Firmenich, Rainer W. Schulze: Franz Radziwill. 1895 bis 1983. Monographie und Werkverzeichnis. Köln 1995.
Eric Fischl. Gemälde und Zeichnungen 1979-2001. Ausst.-Kat. Wolfsburg (Kunstmuseum). Ostfildern-Ruit 2003.
Hubertus Gaßner, Eckhart Gillen: Zwischen Revolutionskunst und Sozialistischem Realismus. Dokumente und Kommentare. Kunstdebatten in der Sowjetunion von 1917 bis 1934. Köln 1979.
Henry Geldzahler: Charles Bell. The Complete Works 1970-1990. New York 1991.
Franz Gertsch. Retrospektive. Hg. von Reinhard Spieler. Ostfildern-Ruit 2005.
Jutta Held: „Visualisierter Agnostizismus. Zum amerikanischen Fotorealismus“. In: Kritische Berichte, 3/1975 (5/6), S. 63-78.
Berthold Hinz: Die Malerei im deutschen Faschismus. München 1974.
David Hockney: Geheimes Wissen. Verlorene Techniken der Alten Meister wiederentdeckt. Erw. Neuauflage München 2006.
Kathrin Hoffmann-Curtius: „Die Frau in ihrem Element. Adolf Zieglers Triptychon der ‚Naturgesetzlichkeit’“. In: Berthold Hinz (Hg.): NS-Kunst. 50 Jahre danach. Neue Beiträge. Marburg 1989, S. 9-34.
Edward Hopper. Ausst.-Kat. Köln (Museum Ludwig). Hg. von Sheena Wagstaff. Ostfildern-Ruit 2004.
Jens Christian Jensen: Harald Duwe 1926-1984. Werkverzeichnis der Gemälde und Ölstudien. München 1987.
Edward Lucie-Smith: Amerikanischer Realismus. Leipzig 1994.
Macht der Dinge. Nouveau Réalisme, Pop Art, Hyperrealismus. Ausst.-Kat. Klagenfurt (Das Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien, in der Stadtgalerie Klagenfurt). Wien 2001.
Magritte 1898-1998. Ausst.-Kat. Brüssel (Musées Royaux des Beaux-Arts de Belgique). Hg. von Gisèle Ollin-ger-Zinque. Stuttgart 1998.
Malerei der Gegenwart. Zurück zur Figur. Ausst.-Kat. München (Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung). Hg. von Christiane Lange. München 2006.
Wolfgang Mattheuer. Retrospektive. Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen. Ausst.-Kat. Chemnitz (Kunstsammlun-gen). Hg. von Ingrid Mössinger. Leipzig 2002.
Louis K. Meisel: Richard Estes. Complete Paintings 1966-1985. New York 1986.
Louis K. Meisel: Foto-Realismus. Die Malerei des Augenblicks. Luzern 1989 (urspr. 1980).
Louis K. Meisel: Photorealism since 1980. New York 1993.
Louis K. Meisel, Linda Chase: Photorealism at the Millennium. New York 2002.
Birgit Poppe: Freizeit und Privatleben in der Malerei der DDR. Formen und Funktionen neuer Motive der Leip-ziger Schule nach 1970. Frankfurt am Main 2000.
Neo Rauch – Neue Rollen. Bilder 1993-2006. Ausst.-Kat. Wolfsburg (Kunstmuseum). Köln 2006.
Christian Schad. 1894-1982. Ausst.-Kat. Zürich (Kunsthaus). Zürich 1997.
Wieland Schmied: Neue Sachlichkeit und Magischer Realismus in Deutschland 1918-1933. Hannover 1969.
Schule der Neuen Prächtigkeit. Manfred Bluth, Johannes Grützke, Matthias Koeppel, Karlheinz Ziegler. Ausst.-Kat. Berlin (Neuer Berliner Kunstverein). Berlin 1974.
Sensation. Young British Artists from the Saatchi Collection. Ausst.-Kat. London 1999.
Charles Sheeler. Paintings and Drawings. Ausst.-Kat. Boston (Museum of Fine Arts). Boston 1987.
Werner Spies: Der Surrealismus. Kanon einer Bewegung. Köln 2003.
Julian Stallabrass: High Art Lite. British Art in the 1990s. London 1999.
Die surrealistische Revolution. Katalog zur Ausstellung „Surrealismus 1919-1944“ (Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf). Hrsg. von Werner Spies. Ostfildern-Ruit 2002.
Traumfabrik Kommunismus. Die visuelle Kultur der Stalinzeit. Ausst.-Kat. Frankfurt (Schirn Kunsthalle). Hg. von Boris Groys und Max Hollein. Ostfildern-Ruit 2003.
Werner Tübke. Das malerische Werk. Verzeichnis der Gemälde 1976 bis 1999. Hg. von Brigitte Tübke-Schellenberger. Dresden 1999.
Margarita Tupitsyn: Glaube, Hoffnung – Anpassung. Sowjetische Bilder 1928-1945. Ausst.-Kat. Essen (Museum Folkwang). Essen 1996.
Beth Venn, Adam D. Weinberg: Andrew Wyeth – Landschaften. Ausst.-Kat. New York (Whitney Museum of American Art). Ostfildern-Ruit 1998.
John Wilmerding: Andrew Wyeth. The Helga Pictures. Ein intimer Bilderzyklus 1971-1985. Luzern 1987.
Young British Art. The Saatchi Decade. London 1999.

Proseminar BK I: Die Skulptur der Kathedrale

Prof. Dr. Ulrich Schulze

Beschreibung:
Die Skulptur der Kathedrale ist als ein Teilgebiet der mittelalterlichen Plastik nicht zu lösen aus dem Kontext, für den sie erdacht wurde, die Architektur der Kathedrale, die sie nicht nur ergänzt, sondern strukturell klärt, deren Funktionen in ihr offenliegen. D.h. die Skulptur dient der Erschließung der Funktion der Architektur genauso wie ihrer symbolischen Bedeutung, während umgekehrt der Aufstellungsort der Statuen und Reliefs Aufschluß darüber gibt, in welcher Bedeutung sie am Bauwerk auftreten. In diesem Proseminar soll ein Zugang geschaffen werden zu den großen Leistungen der mittelalterlichen Steinmetzkunst. Grundlegend wollen wir uns Klarheit verschaffen über die ikonographischen Möglichkeiten der Programme, die Möglichkeiten der Deutung im sozialen und politischen Kontext, d.h. eine vergleichende ikonographische und typengeschichtliche Analyse der Portale unter den Aspekten von Auftraggeberfragen, liturgischer Einbindung sowie der konkreten Funktion der Portale als Gerichts- und Zeremonialbereiche versuchen. Auch stilistische Fragen sollen formuliert werden, jedoch sollen weniger die ikonographischen und sozialhistorischen Aspekte als Grundlage künstlerischer Prozesse, sondern vielmehr das Medium des Figurenportals selbst als Untersuchungsgegenstand thematisiert werden, um so der Spezifik der Erzähl- und Repräsentationsstrukturen an den Portalen näher zu kommen.

Literatur zur Einführung:

  • Sauerländer, Willibald: Gotische Skulptur in Frankreich 1140-1270, München 1970.
  • Sauerländer, Willibald: Das Jahrhundert der großen Kathedralen 1140-1260, München 1990 [siehe dort die ältere Literatur]..
  • Büchsel, Martin: „Gibt es eine Ästhetische Theorie der Skulptur des Mittelalters?“ sowie
    Claussen, Peter Cornelius: „Zentrum, Peripherie, Transperipherie. Überlegungen zum Erfolg des gotischen Figurenportals an den Beispielen von Chartres, Sangüesca, Magdeburg, Bamberg und den Westportalen des Domes S. Lorenzo in Genua“,
    beide in: Beck, Herbert/Hengevoss-Dürkopp, Kerstin (Hg.): Europäische Skulptur im 12. und 13. Jahrhundert, Frankfurt am Main 1994.
  • Sauerländer, Willibald: Das Königsportal in Chartres. Heilsgeschichte und Lebenswirklichkeit, Frankfurt am Main 1996.
  • Büchsel, Martin: Die Skulptur des Querhauses der Kathedrale von Chartres, Berlin 1995.
  • Williamson, Paul: Gothic sculpture 1140-1300, New Haven/London 1995.
  • Kurmann, Peter: La façade de la cathédrale de Reims: architecture et sculpture des portails, 2 Bde., Paris 1987.
  • Schlink, Wilhelm: Der beau Dieu von Amiens, Frankfurt am Main/Leipzig 1991.
  • Cornelius Claussen, Peter Cornelius: „Antike und gotische Skulptur in Frankreich um 1200“, in: Wallraf-Richartz-Jahrbuch 35 (1973), S. 83-108.
  • Hamann-Mac Lean, Richard: „Antikenstudium in der Kunst des Mittelalters“, in: Marburger Jahrbuch für Kunstwissenschaft 15 (1949/50).

Vorlesung: Die gotische Kathedrale

Prof. Dr. Ulrich Schulze

Beschreibung:
Die gotischen Kathedralen Nordfrankreichs gehören nicht nur zu den klassischen Gegenstandsbereichen der Kunstgeschichte, sondern mit dem kirchlichen „Gesamtkunstwerk“ der Kathedrale finden wir zugleich einen besonders hoch entwickelten Stand künstlerischer Produktion aller Gattungen vor: Architektur, Skulptur, Malerei, die heutzutage allerdings in überwiegendem Maße aus dem religiösen Zusamenhang gelöst sind.

Die Kathedrale ist der Ausgangspunkt, um Funktion, Form und Entstehungspraxis zu rekonstruieren, die Interessen der Auftraggeber und unterschiedlichen Anspruchsträger herauszuarbeiten, idealtypisch in voller Funktion, d. h. in der Liturgie der höchsten Feste, etwa der Krönung des Königs von Frankreich.

Die Erforschung der Kathedrale hat aber inzwischen selbst eine Geschichte, die in der Vorlesung wenigsten ansatzweise beleuchtet werden soll: von Vasaris Verdikt zu Goethes stürmischem Hymnus auf den Meister Erwin vor der Kathedrale von Straßburg, über die Synthese Natur-Geist-Religion der Romantiker, die technische Theorie eines Viollet-le-Duc, formananlytische Ansätze von Jantzen bis Sedlmayr, ikonologische Analysen von Panofsky, Sedlmayrs „Himmlisches Jerusalem“ bis hin zu Kimpel/Suckales ideologiekritischer Analyse der französischen Gotik des 12. und 13. Jahrhunderts.

Literatur zur Einführung:

  • Jantzen, Hans: Kunst der Gotik, Hamburg 1957.
  • Sedlmayr, Hans: Die Entstehung der Kathedrale, Zürich 1950.
  • Branner, Robert: St. Louis and the Court Style in Gothic Architecture, London 1965.
  • Simson, Otto von: Die gotische Kathedrale. Beiträge zu ihrer Entstehung und Bedeutung, 2. verb. Aufl., Darmstadt 1972.
  • Kimpel, Dieter/Suckale, Robert: Die gotische Architektur in Frankreich 1130-1270, München 1985.
  • Sauerländer, Willibald: Das Jahrhundert der großen Kathedralen 1140-1260, München 1990 (= Universum der Kunst, Bd. 36).
  • Binding, Günter: Hochgotik. Die Zeit der großen Kathedralen, Köln 1999 (= Taschens Weltarchitektur).
  • Grodecki, Louis: Gotik, Stuttgart 1986 (= Weltgeschichte der Architektur).
  • Aubert, Marcel: Hochgotik, Baden-Baden 1964 (= Kunst der Welt, Bd. 5).
  • Panofsky, Erwin: Gotische Architektur und Scholastik, Köln 1989 [1. engl. Aufl. Pennsylvania 1951].

Hauptseminar BK II: Positionen zu Landschaft und Natur in der Kunst des 20. Jahrhunderts

Prof. Dr. Erika Rödiger-Diruf

Seminarplan und Referatsthemen:

  • 23. Oktober 2007 – Einleitung: Zusammenfassung der Entwicklung im 19. Jh. (SS 2007) und Seminar-Konzept WS 2007/08
  • 30. Oktober 2007 – „Die Brücke“ (1905-10, unter besonderer Berücksichtigung der „Moritzburger Teiche“)
  • 6. November 2007 – Emil Nolde im Dialog (Kontakte und Stilbildung vor der Südseereise)
  • 13. November 2007 – Wege zur Abstraktion I: Franz Marc
  • 20. November 2007 – Wege zur Abstraktion II: Wassily Kandinsky (die künstlerische Entwicklung von ca. 1902 bis 1912)
  • 27. November 2007 – Wege zur Abstraktion III: Paul Klee: „Wachstum regt sich“ (Klees künstlerische Entwicklung bis etwas 1920)
  • 4. Dezember 2007 – Giorgio de Chirico (ca. 1911-1918)
  • 11. Dezember 2007 – Surrealismus: Referat I: Max Ernst, Referat II: René Magritte
  • 18. Dezember 2007 – Surrealismus: Referat I: Yves Tanguy, Referat II: Salvador Dalí (Werkgruppe um Millets „Angelus“)
  • 8. Januar 2008 – Nach 1945: Referat I: Informal: Wols, Referat II: Jackson Pollock
  • 15. Januar 2008 – Referat I: Pop Art, Referat II: Land Art – zwei unterschiedliche Haltungen gegenüber Konsumindustrie, Kunstmarkt und Ökologie
  • 22. Janaur 2008 – Künstliche (bewegte) Natur / Video: Die Anfänge: Gerry Schum, Nam June Paik
  • 29. Januar 2008 – Joseph Beuys: Natur – Ökologie als ethischer Ansatz zur Regeneration der Gesellschaft
  • 12. Februar 2008 – Olafur Eliasson: Kunst und Naturwissenschaft

Proseminar BK II: Paratexte. Das Medium Buch und sein Beiwerk

Dr. Anna Greve

Beschreibung:
Anhand illustrierter Reiseliteratur des 17. und 18. Jahrhundert soll in diesem Proseminar das Medium Buch als vielschichtige, kulturgeschichtliche Quelle thematisiert werden: Publizistische Netzwerke, Ausdifferenzierung der Berufe in der Buchproduktion, Widmungen als Quellen zur Ermittlung politischer Zusammenhänge, Titelblätter als Werbeträger, Unterschiede des Ausdruckspotenzials von Text und Bild, Variationen der Text-Bild-Verhältnisse, Differenzen zwischen Holzschnitt, Kupferstich und Radierung, Vielfalt von Papierqualitäten und Einbänden sind zentrale Aspekte. Hilfsmittel zur Entschlüsselung des älteren Sprachgebrauchs und zur Einordnung der Illustrationen in die Kunstgeschichte werden ebenso wie die theoretischen Diskurse zur Gattung der Reiseliteratur vorgestellt. Das Formulieren von Fragen an das Originalmaterial soll geübt und eine kritische Perspektive auf die gegenwärtige Massenproduktion von  Büchern durch den Blick auf ältere Publikationen eröffnet werden.

Literatur zur Einführung:

  • Ausst. Kat. Die Neue Welt in alten Büchern. Entdeckung und Eroberung in frühen deutschen Schrift- und Bildzeugnissen, Bamberg 1988.
  • Brenner, Peter J.: Der Reisebericht. Die Entwicklung einer Gattung in der deutschen Literatur, Frankfurt/M. 1989.
  • Darnton, Robert: Glänzende Geschäfte. Die Verbreitung von Diderots „Encyclopedie“ oder: Wie verkauft man Wissen mit Gewinn? Frankfurt/M. 1998.
  • Engelsing, Rolf: Der Bürger als Leser: Lesegeschichte in Deutschland 1500-1800, Stuttgart 1974.
  • Genette, Gérard: Paratexte. Das Buch vom Beiwerk des Buches, Frankfurt/M. 1992.
  • Giesecke, Michael: Der Buchdruck in der frühen Neuzeit. Eine historische Fallstudie über die Durchsetzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien, Frankfurt/M. 1991.
  • Harms, Wolfgang (Hg.): Text und Bild, Bild und Text, Stuttgart 1990.
  • Kunze, Horst: Geschichte der Buchillustration in Deutschland. Das 16. und 17. Jahrhundert, Frankfurt/M. 1993.
  • Pinheiro, Teresa/Ueckmann, Natascha (Hg.): Globalisierung avant la lettre: Reiseliteratur vom 16. bis zum 21. Jahrhundert, Münster 2005.
  • Raabe, Paul (Hg.): Gutenberg: 550 Jahre Buchdruck in Europa, Weinheim 1990
  • Rücker, Elisabeth: Die Schedelsche Weltchronik. Das größte Buchunternehmen der Dürer-Zeit, München 1973.

Proseminar BK II: Darstellungen von Fremden in der europäischen Kunstgeschichte

Dr. Anna Greve

Beschreibung:
Der klassische Kanon der Kunstgeschichte umfasst die in Europa entstandene Kunst und überlässt die außereuropäische Kunstproduktion der Ethnologie. Außereuropäische Menschen sind hingegen ein durchgehendes Bildmotiv in der europäischen Kunstgeschichte, nicht zuletzt im Kernbereich des Faches – der christlichen Ikonografie –, da bekanntermaßen nicht Europa der zentrale biblische Handlungsort war. Wie sich Wahrnehmungen und Darstellungen von Fremdem und Eigenem zu unterschiedlichen Zeiten zueinander verhalten und verändern wird allerdings erst in den letzten Jahren verstärkt zum Gegenstand kunsthistorischer Analysen, vorwiegend mit Hilfe der aus den angloamerikanischen Literaturwissenschaften stammenden methodischen Ansätzen der postcolonial und whiteness studies.
Angesichts der Tatsache, dass Glokalisierung und Migration die traditionellen Grenzen zwischen Zentrum und Peripherie sowie zwischen regionaler Prägung und internationaler Wirkung weitestgehend aufgelöst haben, stellt sich zunehmend die Frage, inwiefern der Kanon der Kunstgeschichte sowohl auf Bildmotive als auch auf methodische Ansätze bezogen erweitert und neu definiert werden muss.

Entlang von bildlichen Darstellungen von „Fremden“ in der europäischen Kunstgeschichte vom 15. bis 21. Jahrhundert sollen die neuen Analysekategorien der Postkolonialismus-Theorien vorgestellt, erprobt und diskutiert werden. Ziel des Proseminars ist es, eine Sensibilität für die Darstellung des Verhältnisses zwischen „Fremdem“ und „Eigenem“ bei Bildbeschreibungen und -analysen zu wecken und deren sprachliche Wiedergabe durch neue Begrifflichkeiten einzuüben.

Literatur zur Einführung:

  • Ashcroft, Bill/Griffiths, Gareth/Tiffin, Helen (Hg.): The postcolonial studies reader, New York 1995.
  • Ausst.-Kat. Europa und der Orient 800-1900, Berlin 1989.
  • Ausst.-Kat. Exotische Welten – Europäische Phantasien, Stuttgart 1987.
  • Ausst.-Kat. Mythen der Neuen Welt. Zur Entdeckungsgeschichte Lateinamerikas, Berlin 1982.
  • Bitterli, Urs: Die „Wilden“ und die „Zivilisierten“. Grundzüge einer Geistes- und Kulturgeschichte der europäisch-überseeischen Begegnung, München 1991.
  • Brenner, Peter J.: Der Reisebericht. Die Entwicklung einer Gattung in der deutschen Literatur, Frankfurt/M. 1989.
  • Eggers, Maureen Maisha/Kilomba, Grada/Piesche, Peggy/Arndt, Susan (Hg.): Mythen, Masken und Subjekte. Kritische Weißseinsforschung in Deutschland, Münster 2005.
  • Pochat, Götz: Das Fremde im Mittelalter, Würzburg 1997.
  • Schmidt-Linsenhoff, Viktoria/Hölz, Karl/Uerlings, Herbert (Hg.): Weiße Blicke. Geschlechtermythen des Kolonialismus, Marburg 2004