Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Vita | biography

Vita Hinterwaldner

Prof. Hinterwaldner studierte 1995-2000 Kunstgeschichte, Archäologie und Geschichte an der Universität Innsbruck und promovierte 2009 an der Universität Basel in Kunstgeschichte zu interaktiven Computersimulationen. Am dortigen Nationalen Forschungsschwerpunktes „Bildkritik. Macht und Bedeutung der Bilder“ leitete sie 2009-2013 zusammen mit der Soziologin Martina Merz und dem Informatiker Thomas Vetter die interdisziplinäre Forschungsgruppe „Bild und Modell“. Darüber hinaus unterrichtete sie an den Universitäten Bern, Luzern und der HGK Basel. 2013 lehrte sie als Vertretungsprofessorin am Institut für Philosophie und Kunstwissenschaft der Leuphana Universität Lüneburg. Gastaufenthalte führten sie 2014 nach Lüneburg zur DFG-Kolleg-Forschergruppe "Medienkulturen der Computersimulation" (MECS), 2014-2105 an die Duke University in Durham und 2015-2016 ans MIT in Cambridge. Im Oktober 2016 übernahm sie die Professur für Kunst- und Bildgeschichte der Moderne und Gegenwart an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit Oktober 2018 lehrt sie Geschichte der Kunst und Gestaltung am KIT.


Prof. Hinterwaldner studied art history, archaeology and history at the University of Innsbruck from 1995 to 2000. She received her doctorate in art history with a study on interactive computer simulations from the University of Basel in 2009. In the context of the National Centre of Competence in Research "Image Criticism" she headed the interdisciplinary research group "Image and Model" (2009-2013) together with sociologist Martina Merz and computer scientist Thomas Vetter. She has also taught at the Universities of Berne, Lucerne and the HGK Basel. In 2013 she taught as deputy professor at the Institute for Philosophy and Art Studies at Leuphana University Lüneburg. Research residencies took her to Lüneburg in 2014 for the DFG research group "Media Cultures of Computer Simulation" (MECS), to Duke University in Durham in 2014-2105 and to MIT in Cambridge in 2015-2016. In October 2016 she became Professor of Art and Visual History of Modern and Contemporary Art at Humboldt-University Berlin. Since October 2018 she teaches history of art and design at KIT.

Auszeichnungen | awards

2014: The Schachterle Essay Prize für den Aufsatz "Parallel lines as tools for making turbulence visible" (2013). Jährlicher Preis, vergeben durch die Society for Literature, Science and the Arts, für den besten Aufsatz zu Literatur und Wissenschaft in englischer Sprache durch eine/n nontenured Wissenschaftler/in.

2013: Preis "Geisteswissenschaften International", eine besondere Anerkennung innerhalb der Auszeichnung Geisteswissenschaften International zur Förderung exzellenter geistes- und sozialwissenschaftlicher Publikationen, für die englische Übersetzung der Dissertation (verliehen vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V., Fritz Thyssen Stiftung, VG Wort und vom deutschen Auswärtigen Amt).

2010: Preis für Geisteswissenschaften, verliehen von der Philosophisch-Historischen Fakultät, Universität Basel als Auszeichnung für die beste Dissertation des akademischen Jahres 2009/2010 (gestiftet von der Genossenschaft Migros Basel).

Stipendien (Auswahl) | grants (selection)

2014-2016: Advanced Postdoc-Mobility Stipendium des SNF für je ein Jahr Forschungsaufenthalt an der Duke University, Durham [USA]; am Massachusetts Institute of Technology, Cambridge [USA]

2014: Research Fellowship der Kolleg-Forschergruppe "Medienkulturen der Computersimulation" (MECS), Leuphana Universität Lüneburg [D]

2011: Fellowship der Stone Summer Theory Institute "Farewell to Visual Studies", Chicago [USA]

2006-2008: Promotionsstipendium: Graduiertenkolleg "Bild und Wissen", Schweizerischer Nationalfonds [CH]

2003-2006: Promotionsstipendium: Graduiertenkolleg "Bild. Körper. Medium. Eine anthropologische Perspektive", DFG [D]

1999: Stipendium für die Erstellung der Diplomarbeit: Emanuel und Sophie Fohn-Stipendienstiftung Wien für höchstbegabte Studierende und Studienabsolventen, Wien [A]