Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Vita

seit Januar 2019

Akademische Mitarbeiterin am Institut für Kunst- und Baugeschichte des KIT, Fachgebiet Kunstgeschichte

Winter 2018/19

Lehrbeauftragte, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

Sept. 2016 – Nov. 2017

Forschungsgastprofessorin für Medienkunst an der Kunstuniversität Linz

März 2014-Aug. 2015

Gastprofessorin für Kunsttheorie und Kunstgeschichte an der Kunstuniversität Linz (Karenzvertretung)

Okt. 2013-Feb. 2014

wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Kunst- und Baugeschichte des KIT, Fachgebiet Kunstgeschichte

 

Lehrbeauftragte im Fach Kunstwissenschaften, Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Mathilde-Planck-Lehrauftragsprogramm der Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg)

April 2012-Sept. 2013

wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschungsgruppe „Zeichen oder Leichen? Digitale Entkörperlichung in der visuellen Kultur versus Materialität in der Kunst“, Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

Okt.-Dez. 2012 u.
Okt. 2011-März 2012

Gastwissenschaftlerin am Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

Sommer 2010

Lehrbeauftragte, Seminar für Literaturwissenschaft, Universität Erfurt

Sommer 2009

Lehrbeauftragte, Fachbereich Medienwissenschaft, Bauhaus-Universität Weimar

März 2008-Feb. 2010

 

Post-Doc-Stipendiatin, DFG-Graduiertenkolleg „Mediale Historiographien“, Universität Erfurt, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Bauhaus-Universität Weimar

Winter 2007/08

Lehrbeauftragte, Fachgebiet Kunstwissenschaft/Kunstgeschichte, Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

März 2007-Feb. 2008

Assistentin der künstlerischen Leitung, Edith-Ruß-Haus für Medienkunst in Oldenburg

 

Feb. 2007

Promotion, Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, Thema: Die Ungewissheit der Bilder – Chris Marker und das Filmbild zwischen Dokumentarität und Fiktionalität (Berichterstatter: Prof. Dr. Hans Belting, Prof. Dr. Lorenz Engell / Gesamtbewertung: summa cum laude)

Okt. 2000-Feb. 2007

Promotionsstudium, Promotionsstipendiatin (Okt. 2001-Sept. 2004) und assoziierte Kollegiatin (Okt. 2000-Sept. 2001, Okt. 2004-Feb. 2007), DFG-Graduiertenkolleg „Bild. Körper. Medium. Eine anthropologische Perspektive“, Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

Juli-Sept. 2000
Feb.- Sept. 2001

 

projektgebundene Tätigkeiten am Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

Juli 1998-Juni 2000

wissenschaftliche Mitarbeiterin (Volontärin), Medienmuseum und Ausstellungsabteilung, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

Feb. 1998

Magister der Kunstwissenschaft, Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, Thema der Magisterarbeit: Fernand Léger und Ballet Mécanique – Film als Kunst, Filmkunst, Film und Kunst

Sommer 1994

Praktikantin, Walker Art Gallery, Liverpool, Großbritannien

Herbst 1993-
Frühjahr 1998

Studium der Kunstwissenschaft und Medientheorie, Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (Nebenfächer: Medienkunst – Fotografie/Film, Anglistik)

Winter 1992/93

Studium am University College of Wales at Aberystwyth, Großbritannien über das DAAD-Anglistenprogramm

Herbst 1990-
Sommer 1993

Studium der Kunstgeschichte, Ludwig-Maximilians-Universität München (Nebenfächer: Neuere englische Literatur, amerikanische Kulturgeschichte)

Schwerpunkte

- Geschichte und Theorie der Fotografie

- Geschichte und Theorie des Films (besonders Dokumentar-, Essay-, Avantgarde- und künstlerischer Film)

- Geschichte und Theorie des elektronischen Bildes

- frühe Videokunst

Veröffentlichungen

Monographie

Chris Marker und die Ungewissheit der Bilder, München 2010.

 

Herausgeberschaft

Blanchot und das Bild, zus. mit Kristin Marek, Paderborn (Drucklegung demnächst).

 

Artikel / Katalogbeiträge

„Körper/Bilder: VALIE EXPORTs Film Syntagma und das ‚geteilte Selbst‘“, in: Magdalena Nieslony / Samantha Schramm (Hg.): Mediale Subjektivität/en: Fotografie, Film und Videokunst (Augenblick. Konstanzer Hefte für Medienwissenschaft, Bd. 1-2, 2019) (erscheint demnächst).

„Zwischen Transparenz und Opazität: Bildschichtungen in Sigmar Polkes Film des leer stehenden Deutschen Pavillons in Venedig“, in: Barbara Engelbach / Ursula Frohne (Hg.): Sigmar Polke. Film und Kunst / Sigmar Polke. Film and Art, Köln 2016, S. 226-265 (dt. u. engl.).

„Chris Markers La Jetée (Frankreich 1962) und die Frage nach der Fotografie im Film“, in: Kristin Marek / Martin Schulz (Hg.), Kanon Kunstgeschichte. Einführung in Werke und Methoden, Bd. IV: Gegenwart, München 2015, S. 13-30.

„Fotografische Ver-Ortung, fotografische Ent-Ortung. Ab-Orte in der Fotografie am Beispiel von Joel Sternfelds On This Site“, in: Silke Martin / Anke Steinborn (Hg.): Orte. Nicht-Orte. Ab-Orte. Mediale Verortungen des Dazwischen, Marburg 2015, S. 118-136.

„Fernsehen Verstehen nach McLuhan: Das National Center for Experiments in Television 1967-1975“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften, Jg. 14, Nr. 2 (2014): 50 Jahre Understanding Media, hg. von Jana Mangold und Florian Sprenger, S. 65-85.

„Das fehlende Bild: Filmbildreflexionen in Kunst und Film“, in: Cornelia Gockel / Susanne Witzgall (Hg.), Medienrelationen von Film und Videokunst bis Internet, München 2011, S. 55-75.

„Rhythmus-Bilder und Bild-Ballette – der Film als Tanz der Bilder in der französischen Avantgarde der zwanziger Jahre“, in: Klaus Krüger / Matthias Weiß (Hg.), Tanzende Bilder. Interaktionen von Musik und Film, München 2008, S. 35-50.

„Chris Markers La Jetée – «photo-roman» oder «ciné-roman»?“, in: An den Rändern des Films – vom Lichtspiel bis zum Film-Tanz, Online-Publikation der Galerie fluctuating images, Stuttgart, auf: www.fluctuating-images.de/publikationen.php (eingestellt: Oktober 2006).

„Sehen, Hören und Lesen im Kino – vom image muette zum image audio-visuelle“, in: Birgit Mersmann / Martin Schulz (Hg.), Kulturen des Bildes, München 2006, S. 21-37.

„The (Re-)Making of Berlin durch die Aneignung von Berlin-Bildern des Kinos in Berlin Remake (2005)“, in: Amie Siegel: Berlin Remake, Ausst.-Kat.: Edith-Ruß-Haus für Medienkunst Oldenburg 2006, S. 8-10.

„Douglas Gordon“, in: Fast Forward. Media Art Sammlung Goetz, Katalog: ZKM|Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, hg. von Ingvild Goetz / Stephan Urbaschek, München 2003, S. 168-175.

„Gilles Deleuze and a future cinema. Cinema 1, Cinema 2, and Cinema 3?“, in: Future Cinema. The Cinematic Imaginary after Film, Katalog: ZKM|Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, hg. von Jeffrey Shaw / Peter Weibel, Cambridge, MA, 2003, S. 214-217.

„Chris Marker: Zapping Zone (1990) and Immemory (1997)“, in: Future Cinema. The Cinematic Imaginary after Film, Katalog: ZKM|Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, hg. von Jeffrey Shaw / Peter Weibel, Cambridge, MA, 2003, S. 328-331.

„Ballet Mécanique. Fernand Légers Manifest zur Kunst und zum Kino“, in: Hans Belting / Ulrich Schulze (Hg.), Beiträge zu Kunst und Medientheorie. Projekte und Forschungen an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, Stuttgart 2000, S. 183-203.

Rezensionen

Rezension von: Jennifer Bleek, Apparition, Körper, Bild. Das Helldunkel in Malerei und Film, Paderborn: Wilhelm Fink 2016, in: sehepunkte 17 (2017), Nr. 10, URL: http://www.sehepunkte.de/2017/10/30034.html

Rezension von: Chris Marker, Kommentare 1 und 2, aus dem Französischen übers. von Erich Brinkmann und Rike Felka, Brinkmann & Bose: Berlin 2014, in: sehepunkte 16 (2016), Nr. 7/8, URL: http://www.sehepunkte.de/2016/07/28515.html

Rezension der Ausstellung „Seeing Time. Ausgewählte Arbeiten aus der Medienkunstsammlung von Pamela und Richard Kramlich“ am ZKM|Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, 30. November 2000 – 22. April 2001, in: Frauen Kunst Wissenschaft, Nr. 31 (Juni 2001), S. 80 f.

Vorträge / Tagungen / Gespräche

2017

  • Einführung, Symposium: Wilde Archive. Kunst und ihre papiernen Spuren, VALIE EXPORT Center Linz, 10. Nov.

 

  • „Screen Bodies. Encounters with performance-based artists’ films“, Jahrestagung NECS 2017: Sensibility and the Senses. Media, Bodies, Practices, Université Sorbonne Nouvelle / Centre Georges-Pompidou, Paris 29. Juni-01. Juli

2016

  • „The Body and the Filmic Image – the Body of the Filmic Image“, Tagung: The Real of Reality – International Conference on Philosophy and Film, ZKM|Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, 2.-6. Nov.

2015

  • „Zwischen Transparenz und Opazität – Sigmar Polkes filmische Bildschichtungen“ (Vortrag und Teilnahme an Podiumsdiskussion), Tagung: Sigmar Polke und Zeitgenossen. Film und Kunst im Rheinland der 1960er und 70er Jahre, Museum Ludwig Köln, 12.-13. Juni (Einladung)

2014

  • „L’Amour, la mort – der Film und der Tod“, Workshop: Die Rückseite der Liebe: Michael Hanekes Amour, Bauhaus-Universität Weimar, 25. Juli (Einladung)

 

  • „Revisiting Videospace – Television as Reimagined in the National Center for Experiments in Television’s videographic recordings”, Workshop: Reformat: Obsolescence and Materiality in the History of Film and Video, Getty Research Institute, Los Angeles, Kalifornien, USA, 29. Mai (Einladung)

2013

 

  • „Die Erkundung des ‚videospace‘ in der Arbeit des National Center for Experiments in Television“, Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft: Medien der Wissenschaften, Leuphana-Universität Lüneburg, 2.-5. Okt.

 

  • „Making Art Happen on the Small Screen: The Television Art of the National Center for Experiments in Television“, Panel: Documenting Artistic Practices or: Relocating the Arts, Jahrestagung Visible Evidence XX., Stockholm, 15.-18. Aug.

 

  • „From TV-Studio to ‘Videospace‘: Exploring the Electronic Image in the New Television of the Early 1970s“, Panel: Video’s Experimental Spaces, Jahreskonferenz der Society for Cinema and Media Studies, Chicago, Illinois, USA, 6.-10. März

2010

  • „Errol Morris’ The Thin Blue Line and the thin line between the documented and the imaged“, Journée d’étude : Le petit récit visuel, Institut national d’histoire de l’art, Paris, 12. Nov. (Einladung)

 

  • „Eigenes Material wie fremdes erscheinen lassen – der Einsatz der Bilder in Filmen Chris Markers“, Abendvortrag, Salon Digital, Hochschule der Künste Zürich, 2. Nov. (Einladung)

 

  • „Der Taumel des Raums und der Taumel der Zeit: Wenn sich die Kamera im Kreis bewegt…“ (Teresa Hubbard und Alexander Birchler), Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft: Loopings, Bauhaus-Universität Weimar, 30. Sept.-2. Okt.

 

  • „Das fehlende Bild. Bildtheoretisches zum Film“ (Éric Rondepierre, Alfred Hitchcock), Symposium: Neue Medien in der Kunst. Geschichte, Theorie, Ästhetik, Akademie der Bildenden Künste, München, 21.-22. Jan. (Einladung)

2006

  • „Geschichte der Bilder, Geschichten hinter den Bildern, Geschichte in Bildern: Gebrauchte Bilder und Bildgebrauch in Filmen von Chris Marker“, Abendvortrag, Reihe Iconic Talk, Graduiertenkolleg „Bild und Wissen“, eikones: NFS Iconic Criticism – Bildkritik, Universität Basel, 6. Juni (Einladung)

 

  • „Rhythmus-Bilder und Bild-Ballette – der Film als Tanz der Bilder in der französischen Avantgarde der 1920er“, Tagung: Tanzende Bilder! Ein Workshop zum Verhältnis zwischen Musik und Film, Sfb Kulturen des Performativen, Freie Universität Berlin, 4.-6. Mai (Einladung)

2005

  • „Chris Marker und Video: Auf der Suche nach der Wahrheit der Bilder“, Abendvortrag, Reihe Elektronenströme, Rahmenprogramm der 10. Videonale im Kunstmuseum Bonn, 4. Mai (Einladung)

2004

  • „Chris Markers La Jetée – «photo-roman» oder «ciné-roman»? Ein Film an den Rändern des Films“, Workshop: An den Rändern des Films, fluctuating images – Galerie für zeitgenössische Medienkunst, Stuttgart, 22.-23. Okt.

 

Diskussionsrunden, Gespräche, Moderation

  • Gespräch mit dem Kunstsammler Egidio Marzona über das Archiv der Avantgarden des 20. Jahrhunderts, Symposium Wilde Archive. Kunst und ihre papiernen Spuren, VALIE EXPORT Center Linz, 10. Nov. 2017
  • Kunstsalon zur Ausstellung „Jordan Baseman: Nobody Likes Us But We Don’t Care“, Kunstverein Freiburg (Gesprächsabend über die Arbeiten des Künstlers mit Caroline Käding, Leiterin des Kunstvereins Freiburg), 2. April 2014 (Einladung)
  • Moderation des Panels „Material Ghosts“ (Thomas Elsaesser, Ute Holl) der Tagung Technologies and Desire – The Transgressive Art of Moving Images, Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und ZKM|Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, 14.-16. Nov. 2008
  • Teilnahme am Round Table zum Thema „Ästhetischer Realismus“ (Beitrag zur Problematik der Definition des Dokumentarischen), Film- und Vortragsreihe Regime des Dokumentarischen, Bauhaus-Universität Weimar, 5. Juni 2008 (Einladung)

 

Konferenzen, Tagungen (Konzeption, Organisation)

  • Wilde Archive. Kunst und ihre papiernen Spuren (Konzeption, Organisation, Moderation), internationales Symposium anlässlich der Eröffnung des VALIE EXPORT Centers Linz, 10. Nov. 2017
  • Blanchot und das Bild, 2-tägiger Workshop, zus. mit Dr. Kristin Marek, Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, 12.-13. Juli 2013