Home | Impressum | Sitemap | KIT

Apl. Prof. Dr. Martin Papenbrock

Sprechstunden: Mittwoch, 13.00 - 14.00 Uhr, Anmeldung bitte beim Sekretariat
Raum: 1. OG, Zi. Nr. 123
Tel.: +49 721 608 44227
martin papenbrockEgt0∂kit edu

Englerstraße 7, Geb. 20.40
D - 76131 Karlsruhe


Vita

lehrt seit 1998 an der Universität Karlsruhe (seit 2009 Karlsruher Institut für Technologie)

 

1983-1991 Studium der Kunstgeschichte, Literatur- und Editionswissenschaft an der Universität Osnabrück
1991 Promotion (bei Jutta Held). Thema der Dissertation: Funktionen christlicher Ikonographie in der deutschen Kunst der Jahre 1945 bis 1949
1992-1994 Postdoktorandenstipendium der DFG
1994-1995 Stipendium des Landes Niedersachsen am Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München
1996-1998 Habilitandenstipendium der DFG
1999 Habilitation an der Universität Osnabrück. Thema der Habilitationsschrift: Landschaften des Exils: Gillis van Coninxloo und die Frankenthaler Maler

 

 

 

Forschungsschwerpunkte

  • Niederländische Malerei der frühen Neuzeit
  • Kunst und Politik im 20. Jahrhundert (Nationalsozialismus, Exil, Studentenbewegung)
  • Urban Art (Graffiti, Street Art, Kreative Interventionen)
  • Theorie- und Fachgeschichte der neueren Kunstwissenschaft
  • Digitale Kunstwissenschaft

Schriftenauswahl

Buchveröffentlichungen

  • Funktionen christlicher Ikonographie in der deutschen Kunst der Jahre 1945–1949. Dissertation Osnabrück 1991.
  • »Entartete Kunst«, Exilkunst, Widerstandskunst in westdeutschen Ausstellungen nach 1945. Eine kommentierte Bibliographie. Weimar 1996.
  • Landschaften des Exils. Gillis van Coninxloo und die Frankenthaler Maler. Habilitationsschrift. Köln/Weimar 2001. 

Herausgeberschaften

  • (mit Gisela Schirmer, Anette Sohn, Rosemarie Sprute): Kunst und Sozialgeschichte. Festschrift für Jutta Held. Pfaffenweiler 1995.
  • (mit Gabriele Saure): Kunst des frühen 20. Jahrhunderts in deutschen Ausstellungen. 2 Bde. Weimar 2000.
  • Kunst im Exil 1933-1945. Osnabrück 2001 (= Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 3/2001).
  • (mit Jutta Held): Kunstgeschichte an den Universitäten im Nationalsozialismus. Göttingen 2003 (= Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 5/2003).
  • (mit Katharina Büttner): Kunst und Architektur in Karlsruhe. Festschrift für Norbert Schneider. Karlsruhe 2006.
  • Kunstgeschichte an den Universitäten in der frühen Nachkriegszeit. Göttingen 2006 (= Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 8/2006).
  • (mit Norbert Schneider): Kunstgeschichte nach 1968. Göttingen 2010 (= Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 12/2010).
  • (mit Regine Heß und Norbert Schneider): Kirche und Kunst. Kunstpolitik und Kunstförderung der Kirchen nach 1945 (= Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 14/2012)
  • Kunst und Kirche im Nationalsozialismus (= Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 15/2013)

Aufsätze und Besprechungen (Auswahl)

  • Das ›Nordfenster‹ des Kölner Doms. Kritische Beobachtungen zur Ikonographie und Geschichte nach 1945. In: Kölner Domblatt. Jahrbuch des Zentral-Dombau-Vereins, 57/1992: 197–216.
  • Die Mühen des Widerstands. Konflikte und Widersprüche einer Exilbiographie (Rezension zu: G. Saure, Horst Strempel – Leben und Werk, Hamburg 1992). In: Kritische Berichte, 3/1993: 98–100.
  • Max Beckmann. Die Hölle der Vögel (1938). In: BDK-Mitteilungen. Fachzeitschrift des Bundes Deutscher Kunsterzieher, 3/1994: 32–34. Auch in: Gabriele Saure, Gisela Schirmer (Hg.): Kunst gegen Krieg und Faschismus. 37 Werkmonographien, Weimar: VDG 1999: 133–138.
  • Der Krieg in der Kunst und der Streit um die Bilder. (Rezension zu: Annegret Jürgens-Kirchhoff: Schreckensbilder – Krieg und Kunst im 20. Jahrhundert. Berlin: Reimer 1993). In: Kritische Berichte, 3/1994: 104–106.
  • Max Beckmanns ›Day and Dream‹. Exilerfahrung und Amerika-Sehnsucht. In: Martin Papenbrock u.a. (Hg.): Kunst und Sozialgeschichte. Pfaffenweiler 1995: 328–345.
  • Gerhard Marcks: Der Gefesselte. Mahnmal für Osnabrück (1964). In: Jutta Held (Hg.): Symbole des Friedens und des Krieges im öffentlichen Raum. Weimar 1998: 231–246.
  • Die Emigration bildender Künstler aus Deutschland 1933-1945. Eine Statistik. In: Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 1/1999: 91–117.
  • Spiel und Zufall, Ordnung und Gesetz. Adolf Behne und die Rehabilitierung der modernen Kunst in Deutschland nach 1945. In: Magdalena Bushart (Hg.): Adolf Behne. Essays zu seiner Kunst- und Architekturkritik. Berlin 2000: 273–286.
  • (mit Anette Sohn): Ausstellungen deutscher Gegenwartskunst in der NS-Zeit. In: Martin Papenbrock, Gabriele Saure (Hg.): Kunst des frühen 20. Jahrhunderts in deutschen Ausstellungen. Bd. 1. Weimar 2000: 18–52.
  • Die Künste, die Wissenschaften und die ›refugee crisis‹. Arthur Kaufmanns Triptychon ›Arts and siences finding refuge in the USA‹ (1938/1964). In: Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 3/2001: 69–83.
  • Bilder des Exils. Zur Kunst der niederländischen Glaubensflüchtlinge im 16. und 17. Jahrhundert. In: Historisches Jahrbuch der Görresgesellschaft, 122/2002: 111–140.
  • Kurt Bauch in Freiburg 1933–1945. In: Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 5/2003: 173–192.
  • Rezension zu: Frank-Rutger Hausmann: »Deutsche Geisteswissenschaft« im Zweiten Weltkrieg. Die »Aktion Ritterbusch« (1940–1945). In: Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 5/2003: 211–215.
  • Moderne Denkmalplastik in der Nachkriegszeit. Hans Uhlmanns Alkenrather Mahnmal (1956–1960). In: Wallraf-Richartz-Jahrbuch, 64/2003: 295–318.
  • Künstlerisches Handeln im Exil. In: Zeit im Blick. Felix Nussbaum und die Moderne. Ausstellungskatalog (Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück), hg. von Rosamunde Neugebauer, Osnabrück 2004: 103–108.
  • Rezension zu: Rosamunde Neugebauer: Zeichnen im Exil – Zeichen des Exils? Handzeichnungen und Druckgraphik deutschsprachiger Emigranten ab 1933. Weimar 2003, in: H-ArtHist, 12.02.2004.
  • Rezension zu: Mirroring Evil. Nazi Imagery/Recent Art. Katalog der Ausstellung im Jewish Museum in New York vom 17. März bis zum 30. Juni 2002, hg. von Norman L. Kleeblatt, New Brunswick, N.J./London 2002, in: Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 6/2004: 131–133.
  • Kunstgeschichtliche Forschung und Lehre im Nationalsozialismus. Studienprojekt, Dokumentation, Analyse. In: Nikola Doll, Christian Fuhrmeister, Michael H. Sprenger (Hg.): Kunstgeschichte im Nationalsozialismus. Beiträge zur Geschichte einer Wissenschaft zwischen 1930 und 1950. Weimar 2005: 27–36.
  • Kunstgeschichte an Technischen Hochschulen in Deutschland in den Jahren 1933 bis 1945. Das Beispiel Karlsruhe. In: Nikola Doll, Christian Fuhrmeister, Michael H. Sprenger (Hg.): Kunstgeschichte im Nationalsozialismus. Weimar 2005: 61–70.
  • Die Poesie des Stahlarbeiters. Anmerkungen zum Verhältnis von Kunst und Arbeit im Werk von David Smith. In: Frances Pohl (Hg.): Art and Labor / Kunst und Arbeit, Göttingen 2005 (= Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 7/2005): 93–110.
  • Der Lehrstuhl für Kunstgeschichte in Karlsruhe. Ein Rückblick. In: Katharina Büttner, Martin Papenbrock (Hg.): Kunst und Architektur in Karlsruhe. Festschrift für Norbert Schneider. Karlsruhe 2006: 179–191.
  • Die Freiburger Kunstgeschichte in der Nachkriegszeit. In: Martin Papenbrock (Hg.): Kunstgeschichte an den Universitäten in der frühen Nachkriegszeit. Göttingen 2006 (= Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 8/2006): 195–230.
  • Der Künstler als Patron. Zur Semantik des Schutzes und der Hilfe im Exil. In: Andrew Chandler, Katarzyna Stoklosa, Jutta Vinzent (Hg.): Exile and Patronage. Cross-cultural negotiations beyond the Third Reich. Münster 2006: 55–66.
  • Happening, Fluxus, Performance. Aktionskünste in den 1960er Jahren. In: Martin Klimke, Joachim Scharloth (Hg.): 1968. Handbuch zur Kultur- und Mediengeschichte der Studentenbewegung. Stuttgart/Weimar 2007: 137–149.
  • Erinnerung an Jutta Held. In: Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 9/2007: 197–201.
  • Anmerkungen zur Geschichte und Methodik der wissenschaftsgeschichtlichen Forschung zur Kunstgeschichte im Nationalsozialismus. In: Ruth Heftrig, Olaf Peters, Barbara Schellewald (Hg.): Kunstgeschichte im »Dritten Reich«, Berlin 2008: 25-38.
  • Rezension zu: Matthew Beaumont, Andrew Hemingway, Esther Leslie, John Roberts (Hg): As Radical As Reality Itself. Essays on Marxism and Art for the 21st Century. Oxford u.a.: Peter Lang 2007, in: Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 10/2008: 165–167.
  • Der Stilbegriff in der Kunstwissenschaft. In: Ulla Fix, Andreas Gardt, Joachim Knape (Hg.): Rhetorik und Stilistik – Rhetoric and Stylistics. Ein internationales Handbuch historischer und systematischer Forschung. Berlin/New York 2009 (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft (HSK)). 2. Halbband: 1921–1930.
  • Rezension zu: Klaus Herding: 1968. Kunst, Kunstgeschichte, Politik. Frankfurt: anabas 2008, in: Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 11/2009.
  • Picassos ›Mann mit Lamm‹ (1942/43). Politische Kunst nach ›Guernica‹« In: Wolfgang Gratzer, Otto Neumaier (Hg.): Guernica 1937–2007. Über Gewalt und politische Kunst. München 2010: 87–101.
  • Berufsverbote. Der Radikalenerlass und die Folgen für die Kunstgeschichte. In: Martin Papenbrock, Norbert Schneider (Hg.): Kunstgeschichte nach 1968. Göttingen 2010 (= Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 12/2010): 63–75.
  • Rezension zu: Ruth Heftrig, Bernd Reifenberg: Wissenschaft zwischen Ost und West. Der Kunsthistoriker Richard Hamann als Grenzgänger. Marburg: Jonas Verlag 2009, in: H-Soz-u-Kult, 30.08.2010.
  • Rezension zu: Uwe Fleckner (Hg.): Das verfemte Meisterwerk. Schicksalswege Moderner Kunst im »Dritten Reich«. Berlin: Akademie Verlag 2009. In: sehepunkte 11 (2011), Nr. 1 [15.01.2011], URL: http://www.sehepunkte.de/2011/01/16390.html
  • Gillis van Coninxloo, Paysage avec chasseurs. In: Michael Jakob, Claire-Lise Schwok (Hg.): 100 Paysages. Exposition d’un genre. Gollion 2011, n.p. (Nr. 42).
  • (mit Joachim Scharloth): Datengeleitete Analyse kunsthistorischer Daten am Beispiel von Ausstellungskatalogen aus der NS-Zeit: Musteridentifizierung und Visualisierung. In: Kunstgeschichte. Open Peer Reviewed Journal, 2011 (urn:nbn:de:bvb:355-kuge-137-1).
  • Der Brand Trojas in den Bildern von Pieter Schoubroeck. Zur Revision des Vaterlandsbegriffs in Kunst und Philosophie um 1600. In: Vera Koppenleitner, Hole Rößler, Michael Thimann (Hg.): Urbs incensa. Ästhetische Transformationen der brennenden Stadt in der Frühen Neuzeit. Berlin 2011: 97-111.
  • Museumsguerilla. Positionen von 1968 bis heute. In: Anna Greve (Hg.): Museum und Politik. Allianzen und Konflikte. Göttingen 2011 (= Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 13/2011): 63-75.
  • (mit Joachim Scharloth): Kunstausstellungen im Nationalsozialismus. Musteridentifizierung und Visualisierung. In: Anna Greve (Hg.): Museum und Politik. Allianzen und Konflikte. Göttingen 2011 (= Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 13/2011): 153-68.
  • (mit Joachim Scharloth): Kunstausstellungen im Exil. Perspektiven einer datengeleiteten Analyse. In: Burcu Dogramaci, Karin Wimmer (Hg.): Netzwerke des Exils. Künstlerische Verflechtungen, Austausch und Patronage nach 1933. Berlin 2011: 297-311.
  • (mit Doris Tophinke): Wild Style. Graffiti-Writing zwischen Schrift und Bild. In: Britt-Marie Schuster, Doris Tophinke (Hg.): Andersschreiben. Formen, Funktionen, Traditionen. Berlin 2012: 179-197.
  • Vom Protest zur Intervention. Grundzüge politischer Kunst im 20. Jahrhundert. In: Doreen Hartmann, Inga Lemke, Jessica Nitsche (Hg.): Interventionen. Grenzüberschreitungen in Ästhetik, Politik und Ökonomie. München 2012: 27-41
  • Rezension zu: Karin Müller-Kelwing: Die Dresdner Sezession 1932. Eine Künstlergruppe im Spannungsfeld von Kunst und Politik, in: theologie.geschichte, 7/2012, http://universaar.uni-saarland.de/journals/index.php/tg/article/view/339/374
  • Graffiti als Kirchenkunst. In: Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 14/2012: 85-96
  • Rezension zu: Martin Heidegger, Kurt Bauch. Briefwechsel 1932-1975. Hg. u. komm. v. Almuth Heidegger. In: Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 14/2012: 157-161
  • Gillis van Coninxloo. Der Künstler als Leser. In: Heiko Damm, Michael Thimann, Claus Zittel (Hg.): The Artist as Reader. On Education and Non-Education of Early Modern Artists. Leiden 2012: 129-153
  • Kunst und Kirche im Nationalsozialismus - Vorwort. In: Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 15/2013: 7-18
  • Die Katholische Reichsgemeinschaft christlicher Kunst. Kirchliche Kunstpolitik im Nationalsozialismus. In: Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 15/2013: 101-119
  • (mit Doris Tophinke): »›Meine Styles sollen wie Schlachtschiffe wirken‹. Schrift aggressiv gestalten« In: Praxis Deutsch. Zeitschrift für den Deutschunterricht, 41/2014 (246): 26-30
  • »Frauen- und Männerbilder in der Kunst des Nationalsozialismus« In: August H. Leugers-Scherzberg, Lucia Scherzberg (Hg.): Genderaspekte in der Aufarbeitung der Vergangenheit. Saarbrücken: universaar 2014: 97-120
  • Kommentar zu: Adolf Behne: Die neue Aufgabe der Kunst, 1921. In: Uwe Fleckner, Maike Steinkamp (Hg.): Gauklerfest unterm Galgen. Expressionismus zwischen »nordischer« Moderne und »entarteter« Kunst. Berlin/Boston: de Gruyter 2015: 71-74.
  • Kommentar zu: Adolf Behne: Entartete Kunst – eine Hitler-Lüge, 1945. In: Uwe Fleckner, Maike Steinkamp (Hg.): Gauklerfest unterm Galgen. Expressionismus zwischen »nordischer« Moderne und »entarteter« Kunst. Berlin/Boston: de Gruyter 2015: 372-375.
  • »Die Bewahrung des Ephemeren. Zur Dokumentation von Graffiti« In: Andrea von Hülsen-Esch (Hg.): Ephemere Materialien. Düsseldorf: dup 2015: 169-187.
  • »Die Zunftfenster im Freiburger Münster. Zur Sozialgeschichte mittelalterlicher Glasmalerei« In: Kristin Marek, Martin Schulz (Hg.): Kanon Kunstgeschichte. Einführung in Werke, Methoden und Epochen. Bd. 1: Mittelalter. München: Wilhelm Fink 2015: 325-342.
  • Rezension zu: Ruth Heftrig: Fanatiker der Sachlichkeit. Richard Hamann und die Rezeption der Moderne in der universitären deutschen Kunstgeschichte 1930-1960. Berlin 2014, in: sehepunkte 15 (2015), Nr. 11 [15.11.2015], http://www.sehepunkte.de/2015/11/26280.html
  • Rezension zu: Kathrin Hoffmann-Curtius, Bilder zum Judenmord. Eine kommentierte Sichtung der Malerei und Zeichenkunst in Deutschland von 1945 bis zum Auschwitz-Prozess, Marburg 2014, in: theologie.geschichte, 11/2016, http://universaar.uni-saarland.de/journals/index.php/tg/article/view/824/868
  • (mit Doris Tophinke): „Graffiti. Formen, Traditionen, Perspektiven“, in: Heiko Hausendorf/Marcus Müller (Hg.): Handbuch Sprache in der Kunstkommunikation. Berlin: de Gruyter 2016 (Handbuch Sprachwissen, Bd. 16), 88-109.
  • (mit Doris Tophinke): "Es war eine dieser Nächte ..." Writer Storys zwischen Fiktionalität und Faktualität. In: Der Deutschunterricht, Jg. LXVIII, 2016, H. 4, S. 57-67.
  • Käthe Kollwitz: Die Überlebenden - Krieg dem Kriege! (1923/24). In: Andrew Hemingway, Norbert Schneider (Hg.): Hauptwerke politischer Kunst im 20. Jahrhundert / Icons of 20th-Century Political Art. Göttingen 2016 (= Kunst und Politik. Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft, 18/2016): 11-23.