Home | Impressum | Sitemap | KIT

Wackernagel, Martin

* 02.01.1888 Basel, † 14.01.1962 Cottens (Schweiz). 1905 Promotion in Berlin (Dissertation: Darstellung und Idealisierung höfischen Lebens in den Holzschnittwerken Kaiser Maximilians). 1908 Habilitation in Halle (Habilitationsschrift: Die Plastik des XI. und XII. Jahrhunderts in Apulien). 1909 Privatdozent in Halle. 1912 Umhabilitation in Leipzig. 1917 a.o. Professor in Leipzig. 1920 ord. Professor in Münster. 1948 Emeritierung.

Publikationen 1945-55:

  • Adelshöfe und Schloß in Münster. Berlin 1948 (Große Baudenkmäler, H. 120).

  • Nino Costa. Ein italienisches Künstlerleben der Risorgimentozeit, in: Zeitschrift für Kunst 2/1948, S.29-49.

  • Der Künstlerkreis des Caffè Michelangelo, in: Zeitschrift für Kunst 4/1950, S.136-140.

  • Rezension zu: Lu Märten, Wesen und Veränderung der Formen und Künste, Weimar 1949, in: Zeitschrift für Kunst 4, 1950, S. 242-243.

  • Studien zur Italienischen Malerei im Ottocento, in: Forschungen und Fortschritte 26/1950, S. 196-199.

  • Der ideale Landsitz eines christlichen Humanisten in der Renaissancezeit, in: Festgabe für Alois Fuchs zum 70. Geburtstage, Paderborn 1950, S. 159-171 (Neudruck: Der ideale Sitz eines christlichen Humanisten. Aus den Colloquia des Erasmus, in: Schweizer Rundschau 51/1951-52, H. 5, S. 274-282).

  • Ein Profan- Relief des 13. Jahrhunderts, in: Westfalen 29/1951, S. 189-191.

  • Künstler über Kunst, in: Atlantisbuch der Kunst, Zürich 1952, S. 39-50.

  • Form und Stil, in: Atlantisbuch der Kunst, Zürich 1952, S. 329-336.

  • Cézanne und Manet als Romanfiguren Zolas, in: Basler Nachrichten, 1954, Sonntagsblatt Nr. 18.

  • Humanistische Lebensverlängerung, in: Neue Deutsche Hefte 2/1955-56, S. 279-284.

Literatur:

  • Festschrift Martin Wackernagel zum 75. Geburtstag. Köln/Graz 1958.

  • Metzler Kunsthistoriker Lexikon. Stuttgart/Weimar 1999, S. 441-443.