Home | Impressum | Sitemap | KIT

Bruhns, Leopold Paul

* 26.11.1884 Nissi (Estland), † 27.12.1957 Rom. 1916 Promotion in Würzburg. 1920-1924 Privatdozent in Frankfurt/Main. 1925 Habilitation in Frankfurt. 1924-1927 Ordentlicher Professor in Rostock. 1927-1934 Ordentlicher Professor in Leipzig. 1935-1953 Direktor der Bibliotheca Hertziana in Rom.

Publikationen 1933-45:

  • Nachruf auf Karl Woermann, in: Berichte über die Verhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, Phil.-Hist. Klasse, 3/1933, 16-21
  • Deutsche Meisterwerke. Von der Peterskirche bis zum Würzburger Schloß. Eine Kunstgeschichte für das deutsche Volk, 7 Bde., Leipzig 1934.
  • Büchersäle des deutschen Barock, in: Zentralblatt für Bibliothekswesen, 51/1934, 367-368.
  • Deutsche Künstler in Selbstdarstellungen, Königstein i. T. 1936.
  • Deutsche Kunst in Italien, in: Festschrift 25 Jahre Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft. 3. Bd.: Geisteswissenschaften, 1937.
  • Hohenstaufenschlösser, Königstein i. T. 1937.
  • Wilhelm Pinder: Gesammelte Aufsätze 1907-1935, hg. v. Leo Bruhns, Leipzig 1938.
  • Das Motiv der ewigen Anbetung in der römischen Grabplastik des 16., 17. und 18. Jahrhunderts, in: Römisches Jahrbuch für Kunstgeschichte, 4/1940, 253-432.
  • Gründung eines italienischen Instituts für Restaurierung von Kunstwerken, in: Deutsche Zeitschrift für Maltechnik, 28/1942 (4/6), 41.
  • Deutschland und Italien in ihrer Bedeutung für die künstlerische Kultur Europas, in: Veröffentlichungen des Deutschen Auslandswissenschaftlichen Instituts, Bd. 12: Deutschland, Italien und das neue Europa, Berlin 1943.