Home | Impressum | Sitemap | KIT

Grisebach, August

* 04.04.1881 Berlin, † 24.03.1950 Heidelberg. 1906 Promotion bei Wölfflin (Dissertation: Das deutsche Rathaus der Renaissance). 1912 Habilitation an der TH Karlsruhe. 1912-1918 Privatdozentur in Karlsruhe und Berlin. 1919-1929 ord. Professor an TH Hannover und Breslau, Studienaufenthalt an der Biblioteca Hertziana in Rom. 1930 Nachfolge Carl Neumanns in Heidelberg. 1933-1937 ord. Professor und Leiter des kunsthistorischen Instituts in Heidelberg. 1937 Amtsenthebung. Seit 1946 wieder Lehre in Heidelberg.

Publikationen 1933-45:

  • Rezension: Die Kunstdenkmäler Badens, 10. Bd., 2. Abt.: Schwetzingen, bearb. v. K. Martin, Karlsruhe 1933, in: Die Denkmalpflege, 35/1933, 235-236.
  • Deutsche Dome, in: Geistige Arbeit, 16/1934, 6.
  • Bildwerk und Raum in der kirchlichen Kunst des Barock, in: Freiburger Kunstwissenschaftliche Gesellschaft. Berichtsjahr 1932, 6/1934, 285-287.
  • Zu Heinrich Wölfflins 70. Geburtstag am 21. Juni 1934, in: Forschungen und Fortschritte, 10/1934, 215-216.
  • Ein oberrheinisches Haus in Rom, in: Neue Heidelberger Jahrbücher, 1934, 160-166.
  • Hausformen der Städte des Mittelalters, in: Deutscher Kulturatlas, 77.-78. Lfg. 1935.
  • Fürst Pückler als Landschaftsgestalter, in: Deutsche Kunst und Denkmalpflege, 1935, 217-224.
  • Römische Porträtkunst der Gegenreformation, Leipzig 1936.
  • Karl Friedrich Schinkel, in: Die großen Deutschen, Berlin 1936, Bd. 3, 140-150.
  • Rezension: H. Wiesenhütter: Protestantischer Kirchenbau des deutschen Ostens, in: Deutsche Literaturzeitung, 58/1937, 625-628.
  • Rezension: W. Jakstein: Landesbaumeister Christian Friedrich Hansen, der nordische Klassizist, Neumünster 1937, in: Deutsche Literaturzeitung, 59/1938, Sp. 562-63.
  • Rezension: Werner Hager: Die Bauten des deutschen Barocks, Jena 1942, in: Frankfurter Zeitung, Literaturbeilage, 21. Dezember 1942.
  • Sanssouci, Berlin 1944.