Home | Impressum | Sitemap | KIT

Baumgarten, Wilhelm

österr./US-amerik. Architekt, * 25.01.1885 Mährisch-Schönberg (heute: Sumperk, Tschechische Republik), † 18.02.1959 Raleigh/North Carolina (USA), Mtgl.: Zentralvereinigung Österr. Architekten (1913-40), Wiener Künstlerhaus (1920-38), Österr. Vereinigung der Zivilingenieure und Architekten (seit 1921), Ingenieur- u. Architektenkammer in Wien (1928-38), International Town Planning Federation in London (1928-38), American Institute of Architects (1945)

 

 

     
   

Ausbildung, Tätigkeit vor 1933:
1902 Abschluss einer Maurerlehre, bis 1904 Besuch von Kursen an der Wiener Kunstgewerbeschule,
anschließend bis 1911 mit Unterbrechungen Zeichner in verschiedenen Wiener Architekturbüros
1905/06 Besuch der Offizierschule der k.u.k. Armee, daraufhin Leutnant der Reserve
1907-10 Studium der Architektur an der Akademie der bildenden Künste Wien, im Studienjahr 1908/09 Dobner-von-Dobenau-Stipendium für Architekten, 1909/10 Julius-Meinl-Reise-Stipendium der Akademie
1911-14 Architekturbüro in Wien
Im Ersten Weltkrieg Beförderung vom Reserveoffizier zum Batteriekommandanten
1919-24 Assistent der Professoren Franz Krauss und Peter Behrens an der Akademie der bildenden Künste Wien
1920 Beteiligung an einem Wettbewerb für das medizinische Zentrum der Universität Wien mit Josef Hofbauer
1921-33 Architekturbüro Hofbauer-Baumgarten
1925 Registrierung Baumgartens als befugter Zivilarchitekt
1931 Publikation „Wiener Architekten Hofbauer-Baumgarten“ anlässlich 10-jähriger Partnerschaft
1932-38 Beratender Architekt des österr. Tabakmonopols

Tätigkeit seit 1933, Exilstationen:
1938 Einladung des Rektors der School of Engineering der North Carolina State University in Raleigh, Blake van Leer, dort zu unterrichten
1940 Emigration in die USA über Italien, mit Zwischenstopp in New York, wo sein Bruder ein Geschäft betrieb, am 18. Mai 1940 Bekanntgabe der Berufung an das North Carolina State College
1941 Baumgarten hält seine ersten Kurse im WS 1941/42, u. a. Perspektivzeichnung und Architekturgeschichte

Tätigkeit nach 1945:
1945 Erwerb der amerik. Staatsangehörigkeit und kurz darauf der Lizenz, Architekt des Staates North Carolina zu sein
1947 Assistent an der Architekturabteilung des North Carolina State College, Publikation von Aufsätzen über Otto Wagner und die Wiener Moderne in der Zeitschrift des Colleges
1950 einziger Bau in den USA in Zusammenarbeit mit W. L. Saunders: St. Pauls School, Robinson County
1953 Professur für Architektur am North Carolina State College
1958 Ruhestand

Bauten/Projekte bis 1933:
Neuer Kreuz-Brunn-Tempel, Marienbad, 1912/13
Hotel Radetzky, Hinterbrühl (bei Wien), 1912/13
Zweite Berufsschule für Holzarbeiter, Wien, 1925-27
drei Schulen und zwei Kindergärten für den Komensky-Verein der tschechischen Volksgruppe in Wien, 1928-32

Bauten/Projekte 1933-45:
Keine Bauten zwischen 1933 und 1945

Eigene Schriften (Auswahl):
Josef Hofbauer/Wilhelm Baumgarten, Projektierte und ausgeführte Bauten in zehnjähriger Arbeitsgemeinschaft, Wien 1931.

Literatur:
Kat. Wien 1985: 234
AKL 7/1993: 609
Boeckl 1995: 329
www.architektenlexikon.at/de/28.htm


Bearbeitet von Cathrin Langanke