Home | Impressum | Sitemap | KIT

Paulick, Richard

dt. Architekt, * 27.11.1903 Roßlau/Kreis Zerbst, † 04.03.1979 Berlin,
Rel.: evangelisch, Mtgl.: SAP (1930), Novembergruppe

 

Richard Paulick 1952

     
   

Ausbildung, Tätigkeit vor 1933:
1923-1927 Studium in Dresden und Berlin
1927/28 Assistent von Walter Gropius am Bauhaus in Dessau
ab1930 selbständiger Architekt in Dessau und Berlin

Tätigkeit seit 1933, Exilstationen:
1933-46 Entwurfs- und Ausführungsbüro für Bauwesen und Innenarchitektur in Shanghai, „The Modern Home“
1936 Mitherausgabe der Zeitschrift „Voice of China“ und eines illegalen Pressedienstes
1939 Eröffnung von „Paulick and Paulick“
1940 Lehramt als Professor für Architektur und Standplanung an der St. Jones University in Shanghai,
nebenher ab 1944 Leiter des Stadtplanungsamtes in Shanghai und Mitarbeiter der Eisenbahn- und Hafenstadtverwaltung

Tätigkeit nach 1945:
1949 Rückkehr aus der Emigration
seit 1950 in der DDR
ab 1951 Mitglied der Deutschen Bauakademie
1955/56 Vizepräsident der Deutschen Bank für die Projektierung des Nationalen Aufbauprogramms
1952-1954 Direktor des Forschungsinstituts für Wohnungsbau
1957 Chefarchitekt und Leitung des Aufbaubüros in Hoyerswerda
1960 Mitglied des wissenschaftlich-technischen Beirats des Ministeriums für Kultur
1962 Chefarchitekt von Schwedt
1963 Verdienstmedaille der DDR, Ehrendoktor der Bauakademie, Chefarchitekt für den Aufbau von Halle-Neustadt

Bauten/Projekte 1933-45:
Ausstattung chinesischer Speiseräume für das Walldorf Astoria Hotel New York, 1934
Entwürfe für Innenausstattung von Wohnhäusern, Hotels und Bars in Shanghai

Literatur:
BHE II: 891-892.
Manfred Müller, Das Leben eines Architekten. Portrait Richard Paulick, Halle/Saale 1975.
Werner Durth/Jörn Düwel/Niels Gutschow, Ostkreuz. Personen, Pläne, Perspektiven. Architektur und Städtebau der DDR, Frankfurt 1998.

Stiftung/Museum/Nachlass:
Nachlass im Architekturmuseum der TU München (Pinakothek der Moderne)


Bearbeitet von Sarah Bürklin

 

Siedlungsentwurf und Flächennutzungsplan von Paulick und chinesischen Architekten, Shanghai, Juli 1946