Home | Impressum | Sitemap | KIT

Wittkower, Werner Joseph

dt., ab 1948 israel. Architekt, Innenarchitekt, Bruder des Kunsthistorikers Rudolf Wittkower, * 12.05. 1908 (1903?) Berlin, † 11.12.1997 Tel Aviv, Rel.: jüdisch, Mtgl.: Freideutsche Jugendbewegung (Deutscher Wandervogel), jüdischer Wanderbund „Blau-Weiß“; Vereinigung der Ingenieure und Architekten Israels, Amerikanisch-Israelische Kulturstiftung

 

Werner Joseph Wittkower 1930

     
   

Ausbildung, Tätigkeit vor 1933:
1926-27 Studium der Kunstgeschichte und Archäologie an den Universitäten Berlin und Heidelberg
1927-31 Studium der Architektur an der TH Stuttgart bei Paul Bonatz und Paul Schmitthenner, daneben Tätigkeit im Büro des Architekten Richard Döcker, Stuttgart; 1931 Dipl. Architekt
1931-33 Tätigkeit als selbständiger Architekt in Berlin; Mitarbeiter von Bruno Taut und Hugo Häring bei der Siedlung Onkel-Toms-Hütte, Berlin (erbaut 1926-32)
1932 Teilnahme an der Sommerschau des Berliner Messeamtes „Sonne, Luft und Haus für Alle“ mit einem Wochenendhaus

Tätigkeit seit 1933, Exilstationen:
1933 Emigration nach Palästina (Einreise mit einem Besuchervisum, nachträglicher Erwerb des A 1-Zertifikats); Tätigkeit im Kibbuz Mishmar HaEmek, danach Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Neufeld-Jarost, schließlich Rückkehr zur selbständigen Tätigkeit
ab 1936 intensive Beschäftigung mit Klimastudien in Bezug auf die Bautätigkeit in Israel
während des 2. Weltkriegs Tätigkeit als Architekt für die britische Armee

Tätigkeit nach 1945:
1946-54 Mitgliedschaft im Stadtplanungskomitee Tel Aviv
1946-49 Gründer und Leiter der Abteilung Siedlungswesen des staatlichen Landesplanungsamtes, damit verbunden Planung zahlreicher Wohnsiedlungen in ganz Palästina
1953-56 gemeinsames Büro mit dem Architekten E. W. Baumann, ab 1953 Chefarchitekt der Universität Tel Aviv
1979 Organisation einer Ausstellung israel. Architekten in Berlin
bis 1993 leitende Tätigkeit im Architekturbüro W. J. Wittkower, A. Adiv, I. Stein, Architects Ltd.

Bauten/Projekte vor 1933:
Jüdisches Kinderheim, Bad Saarow, 1930
Villa Rojek, Berlin-Charlottenburg, 1932

Bauten/Projekte 1933-45:
Privatkrankenhaus, Ramat-Gan
Hotel Gat-Rimmon, Tel Aviv, 1935
Busstation Eged, Tel Aviv, 1937-38 (zusammen mit Nahum Salkind)
Einrichtung des Neubaus des Eden-Hotels, Jerusalem, 1937-38
Villa, Gedera, 1939-40
mehrere Mietshäuser, Tel Aviv
mehrere Villen

Bauten/Projekte nach 1945:
Umbau Hotel Kaete-Dan, Tel Aviv
Industriebau Blumethal Printing-Press
Museum Hecht, Haifa
Hotel Accadia, Herzliyyah, 1952-55
Landesmuseum Ha-Aretz, Tel Aviv, ab 1955
erstes Sheraton Hotel, Tel Aviv, 1955-60
Bank Leumi, Tel Aviv, 1973
zweites Sheraton Hotel, Tel Aviv, 1975-78
Synagoge, Ramat-Gan, um 1975
Stadtviertel Kiriat Krinizi, Ramat Gan
Berufsschule Ort, Ramat Gan
Haus H., Haifa
Stadtbüro und Bürgerzentrum, Pitah Tikvah

Eigene Schriften:
„Städtebau- und Wohnungsbaubestimmungen in Erez Israel“, in: Journal of the Association of Engineers & Architects, Tel Aviv, Oktober 1943.
„Climate-adapted Building in Israel. How far has our knowledge influenced Building Practice?“, in: Energy and Buildings 7, The Netherlands, 1984.

Literatur:
BHE II: 1254 f.
Warhaftig 1996: 12 f, 326-331.
Warhaftig 2005: 19, 474 f.
Bauwelt, Nr. 8 1931: 1.
Dr.-Ing. Wedmeyer, Berlin: „Kleinhäuser, Sommer- und Wochenendhäuser. Gute Bauideen von der Berliner Sommerschau“, in: Deutsche Bauzeitung, Nr. 25, 15. Juni 1932: 511.
„Centres Universitaires en Israël“, in: L’Architecture d’ Aujourd’hui, Nr. 34., Februar/März 1963: 71.
„Musée de Tel Aviv“, in: L’Architecture d’ Aujourd’hui, Nr. 34., Februar/März 1963: 90f.
„Professione per la communita: Wittkower Architects”, in: Archittetura: cuomache estoria, Nr. 25, April 1979: 218-230.
Heinze-Greenberg, Ita: „Von Berlin nach Tel Aviv. Zur Immigration deutsch-jüdischer Architekten nach Palästina (1918-1948)“, in: Das Münster. Zeitschrift für christliche Kunst und Kunstwissenschaft, Heft 1, 40. Jg., München/Zürich 1987: 113-116
Schüler des Bauhauses, der Technischen Hochschule, der Akademie der Künste und ihre Einflüsse auf die Architektur und Stadtplanung in Israel, Berlin-Charlottenburg 1980: 16, 81.


Bearbeitet von Barbara Martin

 

Jüdisches Kinderheim, Bad Saarow, 1930

 

Busstation „Eged“, Tel Aviv, 1937-38 (zusammen mit Nahum Salkind)

 

Villa, Gedera, 1939-40

 

Synagoge, Ramat Gan, um 1975

 

Apartment-Hochhäuser des Stadtviertels Kiriat Krinizi, Ramat Gan