Home | Impressum | Sitemap | KIT

Zucker, Paul

dt., seit 1944 US-amerik. Architekt, Professor für Kunstgeschichte, Journalist, *14.08.1888 Berlin, † 14.02.1971 New York, Rel.: jüdisch, Mtgl.: BDA, AVB, Kunstgeschichtliche Gesellschaft Berlin (bis 1935), College Art Association of America, American Society for Aesthetics and Art Criticism (1944-55), Society of Architecture History (Präsident 1946-50)

   
     
   

Ausbildung, Tätigkeit vor 1933:
1907-12 Studium der Architektur und Kunstgeschichte in Berlin und in München
1912 Promotion an der TH Berlin, Dissertation: Raumdarstellungen und Bildarchitekturen bei den Florentiner Malern der ersten Hälfte des Quattrocento, erschienen unter dem Titel: Raumdarstellungen und Bildarchitekturen im Florentiner Quattrocento, Leipzig 1913
1913-17(?) Assistent am Schinkel Museum in Berlin
1916-35 Dozent für Kunstgeschichte, Architektur und Stadtplanung an der Lessing-Hochschule Berlin
1919-37 freier Architekt in Berlin,
1919-21 Herausgeber des Archivs für Geschichte und Ästhetik der Architektur (Beilage zu Wasmuths Monatshefte für Baukunst)
1920-23 Mitherausgeber der Zeitschrift für Geschichte und Ästhetik der Architektur (Berlin), viele erste und zweite Preise in Architektur-Wettbewerben, in den 20er Jahren diverse Publikationen über Kunstwerke und Architektur in Nachschlagewerken und Zeitschriften, Autor von Rundfunksendungen
1928-33 Dozent an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste in Berlin

Tätigkeit seit 1933, Exilstationen:
1933 Entlassung aus dem Lehramt an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste in Berlin
1935 Entlassung aus der Lessing-Hochschule Berlin
1937 Ausschluss aus der Reichskulturkammer und Arbeistverbot, Emigration in die USA
1937-71 Lehrauftrag (Lecturer) für Kunst- und Architekturgeschichte an der New School for Social Research in New York, seit
1938 Cooper Union Art School New York, zunächst Mitarbeiter, dort seit 1948 Adjunct Professor und 1964-69 Visiting Professor

Bauten/Projekte 1933-45:
Geschäftsbauten, Fabriken, Landhäuser, Innendesign und Stadtplanung

Eigene Schriften 1933-45:
„Rom“, in: Dt. Bauzeitung, 28/1934: 518-520.
American bridges and dams, New York 1941 (zusammen mit William H. Hendelson)
„Architectural education in nineteenth century Germany“, in: Journal of the Society of Architural History, 2/1942, H. 3: 6-13.
„The humanistic approach to modern architecture“, in: Journal of Aesthetics, 2/1942/43, H. 1: 21-25.
New architecture and city planning: A symposium, New York 1944, Reprint New York 1971.
„The role of architecture in future civilization“, in: Journal of Aesthetics. 3/1944, H. 9/10: 30-38.
„Space concept and pattern design in radio-centric city planning“, in: Art Quarterly, 8/1945, H. 2: 99-115.
„The aesthetics of space in architecture, sculpture and city planning“, in: Journal of Aesthetics. 4/1945, H. 1: 12-19.

Literatur:
BHE II: 1284.
Ulrike Wendland, Biographisches Handbuch deutschsprachiger Kunsthistoriker im Exil, München 1999, Bd. 2: 810 ff.
The American Association of Architectural Bibliographers (Hg.): Louis Kahn and Paul Zucker. Two Bibliographies, New York 1978.

Stiftung/Museum/Nachlass:
American Institute of Architecture, New York


Bearbeitet von Verena Borgmann