Home | Impressum | Sitemap | KIT

Institut Kunst- und Baugeschichte
Fachgebiet Kunstgeschichte
Englerstraße 7, Geb. 20.40, EG, Zi. Nr. 20

D-76131 Karlsruhe
Tel.: +49 721 608 42191
E-Mail: helga lechnerVmh8∂kit edu

Öffnungszeiten

Sekretariat und Bibliothek
Mo. - Do.,
9.30 - 12.00 Uhr und
14.00 - 16.00 Uhr
Fr., geschlossen

 

Hier finden Sie Informationen zu den neuen Studien- und Prüfungsordnungen!


Hier finden Sie den Stundenplan für das Wintersemester 2017/18 - Änderungen vorbehalten!
Informationen zum Anmeldeverfahren sowie die Ankündigungstexte werden ab Ende August veröffentlicht!


Hier finden Sie Informationen zur Gastvortragsreihe des Fachgebietes Kunstgeschichte im Wintersemester 2017/18!


Sprechzeiten der Lehrenden während der vorlesungsfreien Zeit:
Prof. Dr. Oliver Jehle

Mittwoch, 13. September 2017, 10.00 - 12.00 Uhr (Anmeldung bitte beim Sekretariat)
Prof. Dr. Ulrich Schulze
Mittwoch, 27. September 2017, 16.00 Uhr (Anmeldung bitte beim Sekretariat)
Prof. Dr. Martin Papenbrock
Mittwoch, 27. September 2017, 13.00 Uhr (Anmeldung bitte beim Sekretariat)
Dr. Alexandra Axtmann
individuelle Terminvereinbarung per E-Mail an alexandra.axtmann@kit.edu
Dr. Buket Altinoba
individuelle Terminvereinbarung per E-Mail an buket.altinoba@kit.edu

Das Institut ist ab dem 31. Juli - 31. August geschlossen!

Wir wünschen Ihnen eine schöne vorlesungsfreie Zeit!

 

Humboldt-Stipendiat

Vom 1. Juli 2017 bis zum 31. Juli 2018 ist Prof. Dr. Seung-Ho Kim von der Dong-A University in Busan/Korea als Forschungsstipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung zu Gast am Institut für Kunst- und Baugeschichte. Er wird über das Thema „Kunst nach Auschwitz bei Joseph Beuys, Anselm Kiefer und Gerhard Richter“ arbeiten. Mentor ist Prof. Dr. Martin Papenbrock.


Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung

Wir freuen uns, Herrn Prof. Dr. Alexandre Kostka  als Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung im Rahmen der Alumniförderung am Fachbereich Kunstgeschichte begrüßen zu dürfen. Alexandre Kostkas Forschungsvorhaben - Le « Verband der Kunstfreunde in den Ländern am Rhein » (Association des amis des arts des pays rhénans) et la question de la construction d’un espace transrégional artistique entre France et Allemagne [1890-1918]) - wird sich dem Elsaß der letzten Jahrhundertwende als „une terre de migration pour des artistes“ widmen und damit ein Forschungsgebiet vertiefen, für das er in den letzten Jahren eine ausgeprägte Expertise erworben hat: die Kunstbeziehung zwischen Deutschland und Frankreich.

 

Das Fachgebiet Kunstgeschichte lädt herzlich zu der Ausstellung und Ausstellungseröffnung ein:

 

Sprachbilder - Bildersprache

Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy

Eine Kooperation der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe und des Fachgebiets Kunstgeschichte des Instituts für Kunst- und Baugeschichte an der Fakultät für Architektur des KIT (Seminar Graphik aus dem Magazin von Dr. Alexandra Axtmann)

Ausstellung vom 12. Juli bis zum 30. September 2017

- Eintritt frei –

Die Ausstellung "Sprachbilder - Bildersprache. Die Künstler Helene Marcarover und Georg Alexander Mathéy" ist in Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Kunstgeschichte des Instituts für Kunst- und Baugeschichte an der Fakultät für Architektur des KIT entstanden und präsentiert zwei bislang wenig bekannte Künstlernachlässe aus dem Bestand der BLB.

Die im Zentrum der Ausstellung stehenden Künstler, deren Biographien durch das Erleben beider Weltkriege, Migration und Fremdheit geprägt wurden, befassten sich intensiv mit Literatur und Poesie und transformierten Sprachbilder in eine geeignete Bildersprache. Neben Lebensdokumenten, Tagebüchern und Korrespondenzen umfassen ihre Nachlässe vorwiegend Zeichnungen, Aquarelle, Buchillustrationen sowie Gedichte und Texte.

Mehr Informationen zu der Ausstellung und dem Begleitprogramm finden Sie hier:
http://www.blb-karlsruhe.de/aktuelles/ausstellungen/aktuelle-ausstellungen/

 

Dr. Alexandra Axtmann wurde mit dem Fakultätslehrpreis 2017 der Fakultät für Architektur ausgezeichnet

 

Mit dem Preis würdigt das KIT herausragende Leistungen von Lehrenden, die in ihren Veranstaltungen etwa auf innovative Formate, Forschungs- und Anwendungsorientierung, Interdisziplinarität und Aktualität setzen. Der mit jeweils 10.000 Euro dotierte Preis wird jährlich in den elf KIT-Fakultäten ausgelobt und wurde auf der KIT-Jahresfeier am 4. Mai 2017 vom Vizepräsidenten des KIT für Lehre und akademische Angelegenheiten, Professor Alexander Wanner, überreicht. Hier sehen Sie Die Preisträgerinnen und Preisträger im Videoporträt: http://www.kit.edu/forschen/21860.php
 

 

 


Wir laden recht herzlich zu den Gastvorträgen des Fachgebietes Kunstgeschichte im Sommersemester 2017 ein.
Nähere Informationen finden Sie hier



Wichtige Änderung in der Annahme als Promovierende/r am KIT

Mit dem 01.01.2015 ist am KIT folgender Beschluss in Kraft getreten:
"Ab dem 1. Januar 2015 sind der Abschluss einer Promotionsvereinbarung unmittelbar nach der Betreuungszusage sowie die Online-Registrierung der Doktorandinnen und Doktoranden beim KHYS vor dem Antrag auf Annahme verpflichtend. Gesetzliche Grundlage ist §38, Absatz 5 LHG." https://www.khys.kit.edu/formale-schritte.php.
Bitte beachten Sie: Die Registrierung beim KHYS ist mit einer privaten- oder studentischen E-Mailadresse des KIT nicht möglich. Benötigt wird hierfür ein Gäste-/ Partneraccount des KIT. Dieser enthält u.a. eine eigene E-Mailadresse die zur Registrierung verwendet werden muss. Einen Gäste-/Partneraccount können Sie ab Ende September 2015 bei Frau Lechner beantragen. Eine vorherige Einrichtung eines Gäste/- Partneraccounts ist derzeit aufgrund personeller Umstrukturierungen leider nicht möglich. Zukünftig gehen wir von einer zeitnahen Einrichtung des benötigten Accounts aus.


Bitte beachten:
Den neuen Leitfaden für schriftliche Ausarbeitungen am Institut für Kunstgeschichte des KIT sowie die aktualisierten Angaben zu "Form und Aufbau der Seminararbeit" finden Sie nun unter der Rubrik Studium und Lehre - Hilfestellungen.