Kunstgeschichte am KIT

Proseminar BK I: Romanische Baukunst in Deutschland | Romanesque architecture in Germany
Dr. Katja Förster
Donnerstag, 14.00 - 15.30 Uhr
1. Termin: 5.11.2020
Die Veranstaltung findet online statt.


Nach einem Jahrhundert des kulturellen Stillstandes setzt um 950 die romanische Baukunst in Deutschland ein. Sie entwickelt wichtige Ansätze und Errungenschaften der karolingischen Architektur wie Westwerk, Einturm- und Doppelturmfassade, Doppelchoranlage und Hallenkrypta weiter und vollendet sie baukünstlerisch. Anhand ausgesuchter Bauten aus ottonischer, salischer und staufischer Zeit sollen die romanischen Bauprinzipien, zu denen strenge Bindung an ein festes Maßsystem ebenso wie Rhythmisierung und Gruppierung des Baukörpers gehören, exemplarisch untersucht werden.

After a century of cultural standstill, Romanesque architecture began in Germany around 950. It refines important approaches and achievements of Carolingian architecture such as the west work, one-tower and double-tower facade, double choir system and hall crypt and completes it architecturally. On the basis of selected buildings from the Ottonian, Salian and Hohenstaufen periods, the Romanesque building principles, which include strict ties to a fixed system of measurements as well as rhythmization and grouping of the building, are to be examined exemplarily.