Kunstgeschichte

Lehrkonzept | teaching concept

Spielt es eine Rolle, ob wir ein mittelalterliches Altarretabel oder ein primär aus binärem Code bestehendes Kunstwerk untersuchen? In vielerlei Hinsicht muss die Antwort darauf wohl ein deutliches ‚ja‘ sein. Die kunstwissenschaftliche Untersuchung hat jedoch grundlegende und etablierte Schritte entwickelt, die trotz neuer Materialien und Techniken Erkenntnisse versprechen. In meiner Lehre verfolge ich daher eine strukturierte und formale Analyse, die das Kunstwerk ins Zentrum der Betrachtung stellt. Auf der so mit den Studierendne gemeinsam erarbeiteten Basis möchte ich spezifische Fragestellungen und Zugänge zu dem einzelnen Werk entwickeln, erproben und diskutieren. Ein weiteres meiner Anliegen ist es, weibliche Positionen in der Kunstgeschichte sichtbarer zu machen.

Does it matter whether we examine a medieval altar retable or a work of art consisting primarily of binary code? In many respects, the answer must be a definit 'yes'. However, art historical analysis has developed fundamental and established steps that promise insights despite new materials and techniques. In my teaching, I therefore pursue a structured and formal analysis that places the work of art at the centre of attention. On the basis of this analysis, which is developed together with the students, I would like to develop, test and discuss specific questions and approaches to the individual work. Another one of my concerns is to make female positions in art history more visible.

Wintersemester 2020/21

Face – Surface – Interface: Das Werk Lynn Hershman Leesons in sechs Jahrzehnten.| Face – Surface – Interface: Lynn Hershman Leeson’s artistic œuvre throughout six decades.

Die Vielfalt, die das künstlerische Werk Lynn Hershman Leesons über sechs Jahrzehnte ausmacht, ermöglicht es in diesem Seminar anhand einer einzelnen künstlerischen Position von malerischen Arbeiten, Skulptur über Fotografie, Film und Video, Installationen und Performances bis hin zu Pionierwerken der Medienkunst einige der zentralen Themen – wie Identität, Masken, Geschlecht, Realität und Virtualität – im Werk der Künstlerin durch unterschiedliche Techniken, Medien und Genre hindurch zu verfolgen. Dabei werden die unterschiedlichen Schaffensperioden und Techniken in Referaten anhand der Analyse eines exemplarischen Werks vorgestellt und mit einer These verbunden.

The diversity that makes up Lynn Hershman Leeson's artistic oeuvre over six decades makes it possible in this seminar to trace some of the central themes – such as identity, masks, gender, reality and virtuality – in the artist's work through different techniques, media and genres, using a single artistic position from painting, sculpture, photography, film and video, installations and performances to pioneering works of media art. The different creative periods and techniques will be discussed in presentations based on the analysis of an exemplary work and linked to a thesis.