Kunstgeschichte

apl. Prof. Dr. rer. nat. Dr. phil. habil. Erna Fiorentini hat zunächst in Geochemie und klassischer Archäologie und dann in Kunstgeschichte an der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn promoviert. Von 2003-2009 forschte und lehrte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin und zugleich als affiliated scholar am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte – MPIWG in Berlin, in der Abteilung von Prof. Lorraine Daston. Nach der Habilitation und der Erteilung der venia legendi in Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin 2009 hat sie 2010-2016 als Heisenberg Fellow der Deutschen Forschungsgemeinschaft – DFG am Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin geforscht und gelehrt. 2011, 2012 und 2016 war sie trimesterweise visiting scholar am Department of History of Art and Centre for Visual Studies der University of Oxford.  Erna Fiorentini war außerdem Lehrbeauftragte an den Universitäten Bonn, Augsburg und Stuttgart; sie war 2017 Gastprofessorin für Kunstgeschichte der Moderne und Gegenwart am Kunsthistorischen Institut der Freien Universität Berlin und 2018 Vertretungsprofessorin für Kunstgeschichte am Institut Kunst- und Baugeschichte des Karlsruher Institut für Technologie – KIT. 2019 ist ihr die Vertretungsprofessur für Kunstgeschichte der Moderne und Gegenwart am Institut für Europäische Kunstgeschichte (IEK) der Universität Heidelberg anvertraut worden. Seit 2015 ist sie regelmäßig als Dozentin an der österreicheschen Donau-Universität Krems tätig. In Januar 2019 ist ihr am Karlsruher Institut für Technologie – KIT die Habilitation verliehen und die venia legendi für Kunstgeschichte erteilt worden. Seit Oktober 2019 ist sie akademische Mitarbeiterin und seit Juli 2020 außerplanmäßige Professorin an der Professur für Geschichte der Kunst und Gestaltung des Karlsruher Instituts für Technologie – KIT.


Professor Erna Fiorentini received her first doctorate in Geochemistry and Classical Archaeology at Bonn University, where her concurrent studies in Art History were granted a second doctoral degree. 2003-2009 she was staff member of the Kunsthistorisches Institut at Freie Universität Berlin, while affiliated scholar at the Max-Planck-Institute for the History of Science Berlin – MPIWG, in Prof. Lorraine Daston’s division. Freie Universität Berlin has granted her the Habilitation and venia legend for Art History in 2009. 2010-2016 she was a Heisenberg Fellow of the German Research Foundation - DFG at the Institut für Kunst- und Bildgeschichte of the Humboldt-Universität zu Berlin. She was a term visiting scholar at the Department of History of Art and Centre for Visual Studies of the University of Oxford in 2011, 2012 and 2016.  Erna Fiorentini has also been a lecturer at the Universities of Bonn, Stuttgart and Augsburg. She has been a Guest Professor for Modern and Contemporary Art at Freie Universität Berlin in 2017 and in 2018 a deputy Professor for Art History at the Institute History of Art and Architecture of the Karlsruhe Institute of Technology – KIT. In 2019 she was appointed a deputy Professor for Modern and Contemporary Art at the Institut für Europäische Kunstgeschichte (IEK) of Heidelberg University. Since 2015 she is regularly demanded as a docent at the Danube University Krems (Austria). In February 2019 she has been awarded the Habilitation and venia legendi for Art History at the Karlsruhe Institute of Technology – KIT. Here she is member of the academic staff of the Chair for the History of Art and Design since October 2019 and has been entitled an extraordinary professor in July 2020.

 

Erna Fiorentini’s long CV

 

Funktionen | functions

Stipendien | grants

  • 2010 – 2016: Heisenberg-Stipendium, Exzellenzprogramm der Deutschen  Forschungsgemeinschaft – DFG | Heisenberg Fellowship, Programme of Excellence of the German Research Foundation – DFG: Institut für Kunst- und Bildgeschichte, Humboldt-Universität zu Berlin.
  • 2002 – 2003:  Forschungsstipendium | Research Grant, German Research Foundation / Deutsche Forschungsgemeinschaft – DFG: Kunsthistorisches Institut, Freie Universität Berlin und Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte – MPIWG Berlin.
  • 1998 – 2000: Landesstipendium des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst | National Research Grant of the Ministry of Culture, State of Bavaria:  Zentralinstitut für Kunstgeschichte, München.
  • 1993 – 1995: Promotionsstipendium der Begabtenförderung Cusanuswerk | Doctoral Research Grant of Cusanuswerk, Recognised for Excellence: Kunsthistorisches Institut, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Graduiertenkolleg "Die Renaissance in Italien und ihre europäische Rezeption. Kunst, Geschichte, Literatur"| Graduate College "The Italian Renaissance and Its European Impact. Art, History, Literature".
     

Auszeichnungen | honors