Kunstgeschichte
Foto Monte Verità & Friends

Monte Verità & Friends

Praxisseminar für BA und MA

Wintersemester 2019/20

Leitung: Prof. Dr. Inge Hinterwalder

Studierende / Students: Mustafa-Emin Alkan, Julia Ernst, Mathilde Göttel, Eva Kallenberger, Özge Kaya, Anna Piazolo, Peter Seeland, Sophie Sulzer, Georg Vigier (mit je einer eigenen Teilvisualisierung).

Die zweite Ausgabe der Reihe des Praxisseminars "… & friends" hielt abermals am Motto TheorieBricolage fest. Der Kurs widmete sich dem Monte Verità, einem zu Beginn des 20. Jahrhunderts so getauften Hügel im Tessin bei Ascona am Lago Maggiore. Von Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die Nachkriegszeit figurierte dieser Hügel für rund hundert Jahre als Anziehungspunkt für viele Revolutionäre und Zivilisationsmüde. Russische Gesellschaftsstrategen, Lebensreformer*innen, Naturist*innen, Spiritist*innen traten für freie Beziehungen, vegetabilische Kost, Theosophie, Klarismus, Anarchismus und alternative Lebensweisen ein, schworen dem Kapitalismus und dem Industriegetriebe ab. Illustre und schillernde Persönlichkeiten aus Bildender Kunst, Literatur, Tanz, Theater, Marionettentheater versammelten sich vor Ort und vernetzten sich auch mit der Bohème und Bildungselite von Zürich und München. Ziel des Seminars war es, die vielfältigen Ideen, die auf den Berg projiziert wurden, unter den verschiedensten Perspektiven herauszuarbeiten und zugleich die enge Verbindung zwischen den Akteur*innen hervorzukehren. Um diese Verbindungslinien bestmöglich vermitteln zu können, erarbeiteten die Studierenden ihre Hauptthesen in visuell-gestalterischer Form. Dabei behandelten sie die Themen der Kuranstalten, der Künstlerkolonien, der Malerin Marianne von Werefkin, des Körperbildes, des Dada, der Tanzgemeinschaft rund um Rudolf von Laban, des Anarchismus, der Literaten und der prototypischen Architektur vor Ort. Als integrierendes Verbindungselement fungierte ein Zelt-Berg-Konstrukt, zu dem sich die Einzelvisualisierungen programmatisch in Beziehung setzten.

The second edition of the series of the practical seminar "... & friends" again stuck to the motto theorybricolage. The course was dedicated to Monte Verità: a hill in Ticino near Ascona on Lake Maggiore, so named at the beginning of the 20th century. From the middle of the 19th century until the post-war period, that is for almost a century, this hill was a magnet for many revolutionaries and people tired of civilisation. Russian social strategists, life reformers, naturists and spiritualists advocated free relations, a vegetarian diet, theosophy, Clarism, anarchism and alternative lifestyles, renounced capitalism and industrialism. Illustrious and dazzling personalities from fine arts, literature, dance, theater and puppet theater gathered on site, cultivating a network with the bohemian and educated elite of Zurich and Munich. The aim of the seminar was to work out the diverse ideas projected onto the hill from the most diverse perspectives and at the same time to highlight the close connection between the protagonists. In order to convey these connecting lines in the best possible way, the students developed their main theses in visual form. In doing so, they dealt with the themes of the sanatoriums, the artists' colonies, the painter Marianne von Werefkin, the body images of that time, Dada, the dance community around Rudolf von Laban, anarchism, the writers, and the prototypical architecture built on the hill. A tent-mountain construction served as an integrating element, to which the individual visualizations were programmatically related.

Poster

Booklet