Coded Secrets: Artistic Interventions Hidden in the Digital Fabric


WWWWWWWWW.JODI.ORG - website (screenshot) index.html 1995 - Courtesy JODI

Anonymous: Counter-Strike Global Offensive, ca. 2013. Screenshot einer Performance/Screenshot of performance, Youtube Upload: Donald Blake: https://www.youtube.com/watch?v=DgqPuKXoYJo

Warren Robinett: Adventure (Atari 2600), 1979. Signatur des Programmierers in einer geheimen Kammer/Programmer's signature in secret chamber.

Robert Luxemburg (aka Sebastian Lütgert): the conceptual crisis of private property as a crisis in practice, 2003. Png-Datei enthält noch was das Bild behauptet/png-file embodying an encryption.

Was liegt unter der Oberfläche von computer-basierten Kunstwerken? Jenseits des Monitors auf dem wir sie rezipieren, greifen vernetzte Kunstwerke weit ins digitale Gewebe aus. Sie können verteilt sein und multiple Orte im Internet okkupieren. Niemand hat die responsive und verbindende Agency dieser Arbeiten mit eigenen Augen 'gesehen'. COSE möchte sowohl das innere Zusammenwirken der Komponenten von codierten Kunstwerken ergründen, als auch ihre Einbettung in die verschiedenen Nischen des World Wide Web. Mit dem Öffnen dieser Blackbox, wird es möglich sein, zu einer umfänglicheren Wertschätzung dieser Werke zu gelangen. Zudem sollen Geisteswissenschaftler*innen auf ihrem Weg sich mit programmierten Werken auseinandersetzen, mit analytischen Instrumenten und einem generellen Verständnis unserer medientechnologischen Verfasstheit gerüstet werden.

Die hier zu untersuchenden künstlerischen Arbeiten sind allesamt versteckt, verdeckt und nicht zuletzt aufgrund der vernetzten Situation, in die sie eingebracht wurden, auf irgendeine Weise entzogen. Kunsthistoriker*innen tendieren häufig dazu, sich mit den Bildschirmausgaben zu befassen und laufen daher Gefahr diese Werke zu übersehen oder wichtige Aspekte ihrer Gestaltung außer Acht zu lassen: Code, Dateien, Softwareperformance. Da diese Werke an unkonventionellen Orten stattfinden, unterstreichen sie implizit wo Kunstschaffende Gelegenheiten der Intervention wahrnahmen und die Spezifika des Internet ausnutzten, um ihre Botschaft zu platzieren. Durch die Brille dieser Werke kristallisiert COSE neue Blickwinkel auf das Internet heraus und darauf, wie diese Werke die Spannbreite an Internetzugängen und -nutzungsweisen produktiv diversifizieren.

Um diesen vielfach vernachlässigten Aspekten nachzuspüren, widmet sich ein interdisziplinär aufgestelltes Team dem Gegenstandsbereich mit einer Methodenvielfalt aus der Kunstgeschichte, Medienwissenschaft, Game Studies, Code Studies, Softwareforensik und der visuellen Gestaltung.

What lies beneath the surface of computational artworks? Online pieces have ‘roots’ that extend much deeper than the flat screen monitors on which we view them – they may even be distributed, occupying multiple sites on the Internet. Nobody has ever been able to see the responsive and connective agency of these works with their own eyes. COSE sets out to reveal the inner workings of code-based artworks, as well as their embeddedness in the various niches of the World Wide Web. Shedding light on this black box will enable us to gain a fuller appreciation of these artworks and empower scholars in the humanities as they begin to confront programmed works, providing analytical instruments and a general understanding of our media-technological condition.

The artistic pieces under analysis are all hidden, concealed, or somehow withdrawn due to the networked situation into which they were inserted. As art historians prefer to dedicate themselves to the surface features, they tend to overlook such works or ignore important aspects of their design: codes, files, software performance. As these interventions operate in non-standard locations, they implicitly highlight the circumstances where artists saw opportunities to critically exploit the specifics of the net in order to post a message. COSE will offer a new view of the Internet through the lens of these artworks that reclaim the right to productively diversify Internet access and usage.

In order to uncover these much-neglected aspects, an interdisciplinary team will complement art historical methods with approaches from media, game and code studies, software forensics and visual design. Taking the artworks as the starting point, the Internet will be presented as complex of activated affordances rather than as yet another node-graph-diagram. COSE will develop an original pictorial language to generate immersive views into the specific ‘machine rooms’ of the artworks and their ecosystems as a processual deep topology.

Team: information coming soon!

Zeitraum: 01.09.2022 - 31.08.2027

Finanzierung: EU, ERC Consolidator Grant