Wunder der unscheinbaren Dinge — Stephan von Huene und die Geburt der Medienkunst

Internationale Fachtagung | 21.-23.10.2022

Veranstalter: Institut für Kunst und Baugeschichte/Lehrstuhl Jehle am Karlsruher Institut für Technologie

Leitung und Organisation: Dr. Dr. Jesús Muñoz Morcillo, Prof. Dr. Oliver Jehle

Beirat: Prof. Dr. Horst Bredekamp, Dr. Petra Kipphoff-von Huene, Prof. Dr. Achatz von Müller, Prof. Dr. h.c. mult. Peter Weibel, Philipp Ziegler

Kooperationspartner und Veranstaltungsort: ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe

Anlässlich des 90. Geburtstags von Stephan von Huene (Los Angeles 1932 – Hamburg 2000) organisieren das Institut für Kunst und Baugeschichte am KIT und das ZKM | Karlsruhe eine internationale Fachtagung, an der sich sowohl etablierte Forschende als auch Nachwuchswissenschaftler:innen beteiligen werden.

Stephan von Huene war ein US-amerikanischer Künstler deutscher Herkunft. Er gilt als Pionier der Medienkunst mit einschlägigen Beiträgen im Bereich der kinetischen Klangkunst. Doch sein Vermächtnis geht über seine Klangskulpturen und Kunstinstallationen weit hinaus. Als einer der ersten Lehrenden der in den 1990r Jahren neu gegründeten Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG), trat er für eine qualitative Auffassung von Medienkunst ein, die bis heute zur wahrnehmungsnahen Reflexion über Kommunikationsprozesse und Mensch-Umwelt-Relationen anregt. Als feministischer „teacher“ am CalArts der 1970er Jahre von seinen Studierenden wahrgenommen und als forschender Künstler hoch angesehen, kann Stephan von Huene als Pionierfigur hochaktueller Diskurse verstanden werden. So setzte er beispielsweise den Begriff „Intra-action“ mit Rückgriff auf kybernetische Theorien bewusst ein, um seine Kunst-Mensch-Systeme zu erläutern – lange bevor dieser Terminus von der Physikerin und Philosophin Karen Barad in den neumaterialistischen Diskurs wieder eingeführt wurde.

In der Fachtagung „Wunder der unscheinbaren Dinge — Stephan von Huene und die Geburt der Medienkunst“ stehen die analytische und konservatorische Erschließung seines Oeuvres, die kunsthistorische Einordnung des Künstlers und eine kritische Lektüre aus der Perspektive neuer Diskurse im Vordergrund.

Die Schwerpunktsetzung kann frei gestalten werden, dennoch werden Beiträge zu folgenden Schwerpunkten begrüßt:

  • Kunsthistorische Einordnung des Künstlers
  • Kalifornische Merkmale von Stephan von Huenes Kunst
  • Stephan von Huene aus der Gender-Perspektive
  • Kunst und Ökologie oder Allgemeine Ökologie in Stephan von Huene
  • Longue durée-Fokus, insb. in Bezug auf den kulturellen Dialog seiner Werke mit früheren Bild-Klang-Traditionen und Native American-Kulturen
  • Angewandte Kybernetik im Werk von Stephan von Huene (Neurolinguistik, Intra-Action)
  • Kommunikationstheorie im Werk von Stephan von Huene
  • Konservierungspraxis und Materialikonologie

Ihr Proposal sollte nicht länger als 600 Wörter (ohne Bibliographie und Fußnoten) sein. Aus der verwendeten Bibliographie soll der Stand der Forschung möglichst hervorgehen.

Senden Sie Ihr Proposal an jesus.morcillo∂kit.edu
Einsendeschluss: 30. Juni 2022
Tagungssprachen: Englisch und Deutsch

Nach der Begutachtung aller Einreichungen durch das Auswahl-Komitee werden Sie über unsere Entscheidung bis zum 30. Juli 2022 benachrichtigt.
 

Miracles of Inconspicuous Things — Stephan von Huene and the Birth of Media Art

International Symposium | 21-23.10.2022

Organizer: Institut für Kunst und Baugeschichte [Department for Art and Architecture History]/Professorship Jehle at the Karlsruhe Institute of Technology (KIT)

Project Lead: Dr. Dr. Jesús Muñoz Morcillo, Prof. Dr. Oliver Jehle

Advisory Board: Prof. Dr. Horst Bredekamp, Dr. Petra Kipphoff-von Huene, Prof. Dr. Achatz von Müller, Prof. Dr. h.c. mult. Peter Weibel, Philipp Ziegler

Cooperation partner and venue: ZKM | Center for Art and Media Karlsruhe

On the occasion of the 90th anniversary of Stephan von Huene’s birth (Los Angeles 1932 - Hamburg 2000), the Institut für Kunst- und Baugeschichte [Department of Art and Architecture History] at KIT and the ZKM | Center for Art and Media Karlsruhe are organizing an international symposium in which both established researchers and young scholars will participate.

Stephan von Huene was an American artist of German origin. He is considered a pioneer of media art, and made important contributions to the field of kinetic sound art. But his legacy goes far beyond his sound sculptures and art installations. As one of the first teachers at the Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG), which was newly founded in the 1990s, he advocated a qualitative conception of media art that continues to inspire perceptual reflections on communication processes and human-environment relations. Perceived by his students as a feminist "teacher" at CalArts in the 1970s, and highly regarded as a research artist, Stephan von Huene can be understood as a pioneering figure of highly topical discourses. For example, he deliberately used the term "intra-action" with recourse to cybernetic theories to explain his art-human systems — long before this term was reintroduced into neo-materialist discourse by physicist and philosopher Karen Barad.

The symposium "Miracles of Inconspicuous Things — Stephan von Huene and the Birth of Media Art" will focus on the analytical and conservational development of his oeuvre, the art-historical classification of the artist, and a critical analysis of his work from the perspective of new discourses.

There are no thematic constraints. However, contributions to the following research areas are particularly welcome:

  • Art-historical classifications of the artist
  • The Californian features of Stephan von Huene's art
  • Stephan von Huene from a gender perspective
  • Art and ecology or general ecology in Stephan von Huene’s artistic practice
  • Longue durée focus, esp. concerning the cultural dialogue of his works with image-sound traditions and Native American cultures
  • Applied cybernetics in the creation of Stephan von Huene (neurolinguistics, intra-action)
  • Communication theory in the work of Stephan von Huene
  • Conservation practice and material iconology

Proposals should be no longer than 600 words (excluding bibliography and footnotes). The bibliography included should indicate the scope and methodology of the research, as much as possible.

Please send your proposal to jesus.morcillo∂kit.edu
Deadline: June 30, 2022

Conference languages: English and German

The organizers will notify you by July 30, 2022, after the Selection Committee has reviewed all submissions.